Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2012

12:36 Uhr

Terror

Afghanischer Minister entgeht Anschlag nur knapp

Ein ranghoher Minister ist in Afghanistan nur knapp einem Anschlag entkommen. Allein am Wochenende starben mindestens 24 Menschen in dem Land, darunter zwei wichtige Politiker. Afghanistan wirkt zunehmend instabil.

Ein Heckschütze der Bundeswehr in der Region um Kundus. dapd

Ein Heckschütze der Bundeswehr in der Region um Kundus.

KundusAfghanistans Minister für höhere Bildung hat einen Sprengstoffanschlag auf seinen Konvoi unverletzt überlebt. Obaidullah Obaid habe die Explosion am Sonntag auf einer Straße zwischen den nördlichen Provinzen Baghlan und Kundus unbeschadet überstanden, zwei Polizisten seines Konvois seien dagegen verletzt worden, sagte Baghlans Gouverneur Munschi Abdul Madschid. Er machte die aufständischen Taliban für den Angriff verantwortlich.

Bei einem zweiten Anschlag wurden am Sonntag in der Provinz Logar 14 Menschen verletzt. Wie die Polizei mitteilte, wurde zunächst eine Bombe gezündet. Als Sicherheitskräfte zu Untersuchungen am Ort der Explosion eintrafen, wurde dann der zweite Sprengsatz ausgelöst. Bei den Verletzten handelte es sich vorwiegend um Polizisten, Soldaten und Geheimdienstler.

Afghanistan: Viele Tote bei Anschlag auf Hochzeitsfeier

Afghanistan

Viele Tote bei Anschlag auf Hochzeitsfeier

Unter den Toten sind ein Parlamentarier und der Geheimdienstchef der Provinz.

Der Angriff auf den Minister war bereits der dritte Anschlag in ebenso vielen Tagen auf ranghohe Politiker in Afghanistan. Am Samstag waren bei einem Selbstmordanschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft 23 Menschen getötet und Dutzende weitere verwundet worden. Der Angriff galt dem Brautvater Ahmad Chan, einem früheren Kriegsherr und bedeutenden Abgeordneten, der ebenfalls zu den Toten zählt. Am Freitag war die Politikerin Hanifa Safi in der Provinz Loghman durch eine Bombe an ihrem Auto getötet worden, während ihr Mann und ihre Tochter schwer verletzt wurden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ben

15.07.2012, 12:59 Uhr

Da müssen unbedingt wieder mehr Soldaten für Ornung sorgen !!!!!
Auf auf US Weltpolizei !!!
Nebenbei können die sich ja auch noch mehr ! im Rauschgiftanbau engagieren .....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×