Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2016

14:02 Uhr

Terror-Anschlag

Weiteres Opfer von Nizza erliegt Verletzungen

Drei Wochen nach dem Terroranschlag von Nizza ist ein Mann an seinen Verletzungen gestorben. Seine 14-jährige Tochter soll sich weiterhin in ärztlicher Behandlung befinden.

Die Zahl der Todesopfer ist gestiegen. dpa

Blumen an der Promenade in Nizza

Die Zahl der Todesopfer ist gestiegen.

ParisDrei Wochen nach dem Anschlag von Nizza ist ein Mann an seinen Verletzungen gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 85, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Der Mann hatte seine Frau und seinen Sohn bei dem Anschlag verloren. Seine 14-jährige Tochter liegt Medienberichten zufolge noch im Krankenhaus.

Ein 31-jähriger Angreifer hatte am 14. Juli einen Lastwagen in eine Menschenmenge in Nizza gesteuert, bis er von der Polizei erschossen wurde. Der Tunesier hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft den Anschlag über Monate geplant. Mehrere Komplizen wurden verhaftet.

Attentat in Nizza – was ist passiert?

Donnerstagabend

Das Feuerwerk anlässlich des Nationalfeiertages ist gerade beendet. An der bei Touristen beliebten Promenade des Anglais herrscht reges Treiben.

23 Uhr

Langsam fährt ein großer, weißer Lastwagen zwischen Palmen entlang auf der breiten Fahrbahn.

Stopp-Versuch

Ein Motorrad holt ihn ein, fährt neben die Fahrerkabine. Der Motorradfahrer will den Lkw offenbar aufhalten, stürzt aber am Straßenrand.

Anfahrt

Mehrere Männer rennen hinter dem Lastwagen her, der immer schneller wird. Der Fahrer gibt Gas. Menschen schreien und rennen von der Straße hinunter.

Aufprall

Der Fahrer bahnt sich seinen Weg auf etwa zwei Kilometern Länge durch die Menschenmenge.

Richtungswechsel

Medienberichten zufolge ändert der Lastwagen dabei mindestens einmal die Richtung, um möglichst viele Menschen zu erfassen.

Fluchtversuche

Hunderte geraten in Panik und flüchten. Wer im Weg ist, wird umgefahren. Auch Kinder sterben.

Polizei greift ein

Die Polizisten eröffnen das Feuer auf den Lkw. Mehrere Kugeln treffen die Windschutzscheibe sowie die Fahrerseite des Führerhauses.

Tod des Attentäters

Der Fahrer stirbt. Wie es anschließend aus Polizeikreisen heißt, ist es ein 31 Jahre alter Franzose tunesischer Herkunft.

Leichenfunde

Der Lastwagenfahrer richtet ein regelrechtes Blutbad an. Menschen in der Umgebung laufen entsetzt auf die Straße und entdecken Dutzende Leichen. Auf vor Ort aufgenommenen Fotos sind Kinderwagen und Schuhe zu sehen, die die Frauen und Männer hinterließen.

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert das Attentat für sich. Die französischen Ermittler haben dagegen nach eigenen Angaben keinen Beweis für eine Verbindung des Attentäters zu der radikal-islamischen Miliz.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×