Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

14:39 Uhr

Terror-Bekämpfung in Frankreich

Im Daueralarmzustand

Aus Sorge vor Terroranschlägen gilt in Frankreich seit 2005 die zweithöchste Stufe des Plans „Vigipirate“. Am Montag kam es zu einer Verschärfung: Im Raum Toulouse ist durch Präsident Sarkozy die höchste verhängt worden.

Sogar vor dem Eiffelturm wird durch Polizisten und Soldaten patrouilliert. ap

Sogar vor dem Eiffelturm wird durch Polizisten und Soldaten patrouilliert.

ParisAusgerufen wurde die zweithöchste Alarmstufe nach den Selbstmordanschlägen vom Juli 2005 in London, denen mehr als 50 Menschen zum Opfer fielen. Der Begrif „Vigipirate“ setzt sich aus „vigilance“ (Wachsamkeit) und „pirate“ (Seeräuber oder Bandit) zusammen.Ausgearbeitet wurde der Plan mit den Stufen gelb, orange, rot und scharlachrot von der Abteilung Nationale Sicherheit (Secrétariat général de la défense et de la sécurité nationale/SGDSN), das beim Premierminister angesiedelt ist.

1981 ins Leben gerufen, wurde der Plan in den Folgejahren mehrfach verschärft - besonders nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA. Zuletzt waren für Überwachungsmaßnahmen in Frankreich rund 3400 Polizisten und Soldaten abgestellt. Hintergrund ist unter anderem die islamistische Terrororganisation Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI). Sie hatte wiederholt mit Anschlägen gegen französische Einrichtungen gedroht und sich auch zur Entführung von Franzosen bekannt.

Die von Präsident Nicolas Sarkozy am Montagabend für den Großraum Toulouse erstmals verhängte höchste Alarmstufe verschärft die Maßnahmen noch. Sie geht von unmittelbar bevorstehenden größeren Anschlägen aus und sieht unter anderem auch Kontrollen in Zügen oder Luftraum-Beschränkungen vor. Nach Angaben der zuständigen Präfektur Haute-Garonne sollen im konkreten Fall vor allem die Sicherheitsmaßnahmen vor jüdischen und muslimischen Einrichtungen, aber auch vor Schulen und Einkaufszentren, Verwaltungszentren, Militäranlagen, Parkplätzen und Verkehrsknotenpunkten verstärkt werden. Zudem sind Gepäck- und Fahrzeugkontrollen möglich. Die für städtische Aufgaben zuständige kommunale Polizei wird bewaffnet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×