Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

17:26 Uhr

Terror im Jemen

Dschihadisten töten im Osten des Landes 17 Soldaten

Extremisten haben Armeeposten im Jemen angegriffen. Bei den Gefechten sind mindestens 17 Soldaten getötet worden. Sicherheitskreise machten Al-Kaida verantwortlich, im Internet bekannte sich der IS zu dem Angriff.

Dutzende Extremisten kamen ums Leben, es gab stundenlange Gefechte. ap

Gefechte im Jemen

Dutzende Extremisten kamen ums Leben, es gab stundenlange Gefechte.

SanaaBei Angriffen von Extremisten auf Armeeposten und anschließenden Gefechten sind im Jemen mindestens 17 Soldaten getötet worden. Sicherheitskreise machten am Freitag das Terrornetzwerk Al-Kaida für den Gewaltausbruch verantwortlich. Im Internet bekannte sich jedoch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu dem Angriff in der ostjemenitischen Provinz Hadramaut. Beide Gruppen vertreten zwar dieselbe Ideologie, sind aber miteinander verfeindet.

Mehr als 30 Soldaten seien bei den Angriffen in der Provinz Hadramaut verletzt worden, hieß es weiter aus den Sicherheitskreisen. Auch Dutzende Extremisten kamen demnach ums Leben. Es habe stundenlange Gefechte gegeben. Ein Selbstmordattentäter der Dschihadisten sprengte sich in die Luft.

Hadramaut ist eigentlich eine Hochburg der Terrororganisation Al-Kaida, die immer wieder die jemenitische Armee angreift. Zunehmend verüben aber auch IS-Anhänger Anschläge im Jemen. Die Dschihadisten machen sich das Chaos zunutze. Dort tobt seit mehr als einem Jahr ein Bürgerkrieg, nachdem schiitische Huthi-Rebellen große Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×