Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2011

23:44 Uhr

Terror im Nahen Osten

Israelische Streitkräfte bombardieren den Süden Gazas

Attentäter greifen koordiniert Busse und Autos an - mindestens acht Menschen sterben. Nun fliegt die israelische Luftwaffe Angriffe auf Ziele im Süden Gazas. Fünf Palästinenser sterben.

Israelische Soldaten im Touristenort Eilat. Quelle: AFP

Israelische Soldaten im Touristenort Eilat.

Tel AvivBei einer Serie offenbar koordinierter Anschläge im Süden Israels sind am Donnerstag mindestens acht Menschen getötet worden - 30 weitere wurden verletzt. Ziel der schwer bewaffneten Angreifer waren nach Militärangaben mehrere Busse, Autos und eine Militärpatrouille. Außerdem wurden vom Gazastreifen mehrere Mörsergranaten auf Israel abgefeuert. Die Streitkräfte reagierten mit Luftangriffen im Süden Gazas, bei den nach Angaben militanter Palästinenser fünf Menschen ums Leben kamen.

Israel erklärte bereits kurz nach der Anschlagsserie, die Angreifer kämen aus dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen und seien über die Halbinsel Sinai nach Israel eingedrungen. „Wir reden hier von einem Terrorkommando“, erklärte Militärsprecherin Avital Leibovich. „Das ist ein organisierter Terroranschlag gegen die Israelis, sagte sie über die Gewalt in der ansonsten weitgehend ruhigen Gegend um den Touristenort Eilat.

Nach den Anschlägen hätten Soldaten die Angreifer in ein Feuergefecht verwickelt, sagte Militärsprecher Joaw Mordechai. Nach Angaben israelischer Fernsehsender wurden dabei sieben Angreifer getötet. Die Truppen bestätigten den Tod mehrerer Angreifer, nannten aber keine Zahl. Verteidigungsminister Ehud Barak erklärte, die Anschlagsserie unterstreiche die schwache Kontrolle Ägyptens über den Sinai und die Ausweitung der
Aktivitäten von Terroristen. Die Quelle des Terrors sei in Gaza, und Israel werde mit voller Kraft und Entschlossenheit dagegen vorgehen. Die Hamas dementierte eine Beteiligung an den Anschlägen.

Soldaten evakuieren einen Verletzen nach dem Attentat in Eilat. Quelle: dpa

Soldaten evakuieren einen Verletzen nach dem Attentat in Eilat.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle verurteilte die Anschläge. “Wir stehen in dieser schweren Stunde an der Seite unserer israelischen Freunde„, sagte er in einer Presseerklärung. Das schwierige Ringen um Frieden
und Ausgleich im Nahen Osten dürfe nicht durch Terror und Gewalt torpediert werden. Ach die USA haben die Terrorattacken im Süden Israels „auf das Schärfste“ verurteilt. „Die USA und Israel stehen vereint gegen den Terror, und wir hoffen, dass die Hintermänner schnell zur Rechenschaft gezogen werden“, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung des Weißen Hauses. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte Israel und Palästinenser unterdessen vor einer Eskalation. Er forderte alle Seiten zur "Zurückhaltung" auf.

Ein hochrangiger ägyptischer Sicherheitsbeamter dementierte, dass die Angreifer die Grenze von der Halbinsel Sinai aus überquert hätten. “Die Grenze ist streng bewacht„, sagte er. Allerdings hat sich die Sicherheitslage auf der Halbinsel Sinai seit dem Ende der Präsidentschaft von Husni Mubarak in Ägypten deutlich verschlechtert. Vergangene Woche versetzte Ägypten tausende Soldaten auf den Sinai, um gegen
von der Al Kaida beeinflusste Extremisten vorzugehen, die dort zuletzt immer aktiver geworden sind.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

angelo-m

18.08.2011, 18:00 Uhr

Das ist doch unmenschlich wie sie die Palestinänser behandeln.. Zuerst klauen sie ihnen das Land, und dann testen sie noch ihre Waffen an denen aus.. Aber so ist es eben halt bei den Söhnen Davids.

starlight

18.08.2011, 19:08 Uhr

Wieso verteidigt denn die internationale Politik wieder einmal dermassen brutales Vorgehen der Israelis? Verachtenswert, sowohl das Handeln Isreals als auch der internationale Zuspruch ...

Hayek

18.08.2011, 21:25 Uhr

Was ist in Sie gefahren? Es werden blindlings jüdische Zivilisten von mörderischen Antisemiten ermordet und Sie kommentieren hier als ob das von Israel ausgegangen wäre. Die Israelis verfügen auf diesem Erdball über ein winziges Stück Wüste, das sie zum Blühen gebracht haben. Meine Familie kommt aus dem Osten, heute Polen, sollte ich deswegen Terroranschläge auf polnische Zivilisten verüben? Nach Ihrer Argumentation wäre das wohl legitim. Das ist aber nicht, sondern krank und grausam. Antisemitismus ist eine mörderische Realität. Sich gegen solche kranke Unmenschlichkeit zu wehren wird als krank und unmenschlich bezeichnet mit absurden Argumenten. Naja besser diffamiert werden und überleben, als sich einfach abschlachten lassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×