Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2017

10:56 Uhr

Terror in Belgien

Vier Festnahmen nach vereiteltem Anschlag in Brüssel

Die Polizei nimmt nach dem fehlgeschlagenen Anschlag vier Menschen fest, lässt Details dazu aber offen. Wieder gerät der Brüsseler Stadtteil Molenbeek ins Visier der Ermittler.

Nach dem vereitelten Anschlag durchsuchen Beamte der Spurensicherung eine Wohnung im Stadtteil Molenbeek. dpa

Razzien in Brüssel

Nach dem vereitelten Anschlag durchsuchen Beamte der Spurensicherung eine Wohnung im Stadtteil Molenbeek.

BrüsselDie belgische Polizei fahndet nach dem gescheiterten Anschlag auf dem Brüsseler Bahnhof mit Hochdruck nach Komplizen und Unterstützern des erschossenen Attentäters. Dabei nahm sie bei Razzien in den Brüsseler Stadtteilen Molenbeek und Koekelberg sowie in Anderlecht vier Personen fest, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Der am Dienstag bei dem gescheiterten Anschlag niedergeschossene 36-jährige Marokkaner hatte in Molenbeek gewohnt. Er war den Behörden aber nicht wegen extremistischer Aktivitäten bekannt gewesen. Viele der Verdächtigen, die mit den Anschlägen in Brüssel im März 2016 und Paris im November 2015 in Verbindung gebracht werden, hatten in Molenbeek gewohnt.

Belgien und der islamistische Terrorismus

August 2016

Ein Mann verletzt in der Stadt Charleroi zwei Polizistinnen mit einer Machete. Ein Polizist erschießt ihn. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert die Tat für sich.

März 2016

Drei Selbstmordattentäter reißen am Brüsseler Flughafen und in der U-Bahn 32 Menschen mit in den Tod. Kurz zuvor war in Brüssel ein Islamist gefasst worden, der eine wichtige Rolle bei den Pariser Anschlägen mit 130 Toten vom November 2015 gespielt hatte.

November 2015

Eine Woche nach der Anschlagsserie in Paris ruft Belgien die höchste Terrorwarnstufe für die Region Brüssel aus. Denn es gibt enge Verbindungen der Pariser Attentäter dorthin.

August 2015

Im Thalys-Schnellzug Richtung Paris feuert ein Islamist kurz nach dem Halt in Brüssel mit einem Sturmgewehr auf Passagiere. Fahrgäste überwältigen ihn, zwei Menschen werden verletzt.

Januar 2015

Fahnder sprengen eine Terrorzelle, die einen Anschlag auf die Polizei geplant haben soll. In der Stadt Verviers werden zwei Islamisten erschossen. Insgesamt 15 Verdächtige werden festgenommen.

Mai 2014

Bei einem Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel erschießt ein französischer Islamist vier Menschen. Er wird in Frankreich verhaftet und nach Belgien ausgeliefert.

Die nun festgenommenen vier Personen sollen vernommen und dann einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden, der dann über eine weitere Inhaftierung zu entscheiden habe, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Weitere Details, etwa, ob etwas bei den Razzien beschlagnahmt worden sei, wurden nicht mitgeteilt.

Der Angreifer hatte auf dem Bahnhof in der belgischen Hauptstadt am Dienstagabend einen Sprengsatz zur Explosion gebracht, der jedoch nicht vollständig detoniert war. Soldaten erschossen den Mann, der „Allahu Akbar“ – arabisch für „Gott ist groß“ – gerufen haben soll. Verletzt wurde ansonsten niemand. Staatsanwalt Eric Van Der Sypt sagte am Dienstag, es hätte viel schlimmer ausgehen können.

Seit den Anschlägen auf dem Brüsseler Flughafen und einer U-Bahnstation der Hauptstadt vom 22. März 2016 gilt in Belgien eine hohe Alarmstufe. Selbstmordattentäter hatten damals 32 Menschen mit in den Tod gerissen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×