Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2016

15:30 Uhr

Terror in der Türkei

Premier Yildirim erhöht nach Anschlägen Alarmstufe

Zehn Tote, 300 Verletzte: So lautet die traurige Bilanz der jüngsten Anschläge in der Türkei auf zwei Polizeistationen und ein Militärfahrzeug. Das Land erhöht die Alarmstufe – und macht die PKK verantwortlich.

Für die Anschläge sieht Yildirim einen klaren Schuldigen: die kurdische Arbeiterpartei PKK. AFP; Files; Francois Guillot

Premier Yildirim

Für die Anschläge sieht Yildirim einen klaren Schuldigen: die kurdische Arbeiterpartei PKK.

IstanbulDie Türkei hat nach den jüngsten Anschlägen mit insgesamt zehn Toten und 300 Verletzten die Alarmstufe erhöht. Ministerpräsident Binali Yildirim machte am Donnerstag die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK für die Attentate auf zwei Polizeistationen sowie ein Militärfahrzeug verantwortlich. Die PKK verübe Anschläge in der Türkei, wo immer dies möglich sei, sagte er in Elazig im Osten des Landes. Dort besuchte Yildirim die Polizeiwache, die Ziel des Anschlags mit einer Autobombe war. Drei Menschen seien dort getötet und 217 verletzt worden, sagte Yildirim. Unter den Opfern seien 85 Polizisten.

Wenige Stunden später detonierte in Bezirk Hizan in der Provinu Bitlis ein Sprengsatz und zerstörte ein Militärfahrzeug. Dabei starben nach Angaben aus Sicherheitskreisen vier Sicherheitskräfte. Sieben Soldaten wurden verletzt.

Erst am Mittwochabend war eine Polizeiwache in der Provinz Van an der Grenze zum Iran angegriffen worden. Bei dem Anschlag mit einer Autobombe kamen drei Menschen ums Leben, mehr als 70 wurden verletzt.

Bekannt hat sich zu den Anschlägen niemand. Die türkische Regierung macht die PKK dafür verantwortlich, die vor allem im Südosten der Türkei für die Unabhängigkeit der Kurden kämpft.

Schwierige Verhandlungen mit der EU: Erdogans zwielichtige Freunde

Schwierige Verhandlungen mit der EU

Premium Erdogans zwielichtige Freunde

Das Papier über die Verstrickungen der Regierung Erdogan mit islamischen Extremisten macht die Verhandlungen noch schwieriger. Sie ändern jedoch nichts an der Tatsache, dass die EU die Türkei braucht. Eine Analyse.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×