Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2011

13:35 Uhr

Terror-Organisation

ETA will "bewaffnete Konfrontation" beenden

Die ETA hat eine "dauerhafte Waffenruhe" erklärt. Dies geht aus einem Kommuniqué hervor, das die baskische Terror-Organisation der Zeitung "Gara" übermittelte. In vergangenen 50 Jahren wurden bei ETA-Anschlägen mehr als 850 Menschen getötet.

Vermummte ETA-Mitglieder erklären eine "dauerhafte Waffenruhe". Reuters

Vermummte ETA-Mitglieder erklären eine "dauerhafte Waffenruhe".

HB MADRID. Die baskische Untergrundorganisation ETA hat Medienberichten zufolge einen unbefristeten Waffenstillstand ausgerufen. "Damit verpflichtet sich die ETA eindeutig dem Prozess für eine dauerhafte Lösung und einem Ende der bewaffneten Konfrontation", hieß es in einer auf der Internetseite der Regionalzeitung "Gara" am Montag veröffentlichten Erklärung. Der Waffenstillstand könne durch die internationale Gemeinschaft überprüft werden. Vor drei Monaten hatte die Gruppe bereits ein Ende des bewaffneten Kampfes verkündet.

Die spanische Regierung kündigte eine Erklärung im Laufe des Tages an. Im Dezember sagte Vizeregierungschef Alfredo Perez Rubalcaba zu kursierenden Gerüchten über einen bevorstehende Feuerpause, eine solche werde nichts an der Strategie der Regierung in Bezug auf die Gruppe ändern.

In der Vergangenheit hat die ETA wiederholt Feuerpausen gebrochen, zuletzt 2006 mit einem tödlichen Bombenanschlag auf den Madrider Flughafen. Experten zufolge haben die Extremisten Waffenstillstände dazu genutzt, sich neu zu formieren und weitere Anschläge zu planen. In ihrem Kampf für ein unabhängiges Baskenland haben die ETA-Extremisten in den vergangenen 50 Jahren mehr als 850 Menschen getötet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×