Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2016

18:25 Uhr

Terroranschläge in Belgien

Seltsame Stille in Brüssel

VonAnna-Lena Fockenbrock

Nach den Terroranschlägen sind die Menschen in Brüssel verunsichert. Sie richten sich darauf ein, von zuhause zu arbeiten. Und fragen sich, wie es weitergehen wird. Eine 27-jährige Deutsche berichtet von ihrem Tag.

Eine Fahne mit der Aufschrift „Wir sind Brüssel“ steht auf der Place de la Bourse. Mit Blumen und Kerzen gedenken die Menschen der Opfer der Terroranschläge. Mit Kreide schreiben sie Botschaften auf den Boden. AFP; Files; Francois Guillot

Trauernde in Brüssels Stadtzentrum

Eine Fahne mit der Aufschrift „Wir sind Brüssel“ steht auf der Place de la Bourse. Mit Blumen und Kerzen gedenken die Menschen der Opfer der Terroranschläge. Mit Kreide schreiben sie Botschaften auf den Boden.

BrüsselDie Autorin Anna-Lena Fockenbrock lebt seit drei Jahren in Brüssel. Sie ist 27 Jahre alt und arbeitet im EU-Viertel, für ein Unternehmen. Es war schon ihr zweiter Terrortag in der belgischen Hauptstadt.

Auf dem Weg zur Arbeit um kurz vor neun Uhr morgens erreicht uns die erste Nachricht auf dem Handy: zwei Explosionen am Flughafen von Zaventem. Auf der Rue Belliard, einer der Hauptstraßen von Brüssel, kommen uns Polizeiwagen mit Blaulicht entgegen. Wir denken uns noch nicht viel dabei. In Brüssel herrscht eine erhöhte Alarmstufe seit den Anschlägen im jüdischen Museum und dem Terroralarm im November. Nach den Pariser Anschlägen gab es einen „lockdown“, mehrere Tage lang waren U-Bahnen, Schulen und Schwimmbäder geschlossen. Man hat sich mittlerweile an das Bild von bewaffneten Soldaten gewöhnt.

+++ Liveblog zu Anschlägen in Brüssel +++ : Polizei fahndet nach einem der Attentäter

+++ Liveblog zu Anschlägen in Brüssel +++

Polizei fahndet nach einem der Attentäter

Der IS hat sich zu den Terroranschlägen in Brüssel bekannt. Dabei sind am Dienstagmorgen mindestens 30 Menschen gestorben. Die belgischen Ermittler sind einem der Terroristen auf der Spur. Die Ereignisse im Liveblog.

Kaum im Büro angekommen, erreichen uns die ersten Nachrichten von einem möglichen Anschlag in der Metrostation Maelbeek. Diese liegt nur 600 Meter vom Büro entfernt und wird von vielen genutzt, die in EU-Institutionen oder für diese arbeiten.

Mein Freund ist ebenfalls in seinem Büro angekommen. Er arbeitet nur 50 Meter Luftlinie von der U-Bahnstation Maelbeek entfernt ist. Er schreibt, er habe eine Explosion gefühlt und einer Frau ins Gebäude geholfen, die von oben bis unten mit Staub bedeckt war. Etwas später schickt er ein Bild von mehreren Krankenwagen, die sich die gesamte Straße entlangreihen.

Anna-Lena Fockenbrock vor dem EU-Parlament in Brüssel

Die Autorin

Anna-Lena Fockenbrock vor dem EU-Parlament in Brüssel

Besonders im EU-Viertel sind Helikopter und Polizeisirenen keine Besonderheit. Man ist an den „Klang Brüssels“ gewöhnt und hat gelernt, ihn auszublenden. Heute jedoch verstummen die Sirenen nicht. Zu ihnen gesellt sich ein Militärhubschrauber. Es wird geraten, die Gebäude nicht zu verlassen.

Meine Kollegen wagen sich bis zur Straßenecke. Mittlerweile ist alles um uns herum abgesperrt, Autos oder Fußgänger werden nicht mehr in unsere Straße gelassen. An jeder Ecke stehen bewaffnete Polizisten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×