Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2016

13:31 Uhr

Terroranschläge

Türkei sucht nach potenziellen IS-Attentätern

Nach dem jüngsten Selbstmordanschlag in Istanbul ist die Angst vor neuen Terrorakten groß. Mitglieder der Terrororganisation IS sollen in der Türkei „sensationelle Anschläge“ planen, wie Medien am Montag berichten.

Sicherheitskräfte haben nach einem Anschlag in Istanbul eine Straße abgesperrt. dpa

Polizisten in Istanbul

Sicherheitskräfte haben nach einem Anschlag in Istanbul eine Straße abgesperrt.

IstanbulDie Türkei fahndet Medienberichten zufolge nach drei mutmaßlichen Mitglieder der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS), die neue Selbstmordanschläge planen sollen. Mehrere türkische Zeitungen veröffentlichten am Montag auf ihren Titelseiten Bilder der Männer, die Anweisungen erhalten hätten, insbesondere in Istanbul Anschläge auf große Menschenmengen zu verüben.

Die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf Sicherheitskreise, die drei Gesuchten gehörten zu einer aktiven Zelle in der Türkei. „Alle Einheiten der Polizei in den Provinzen haben Maßnahmen zur Festnahme der drei Terroristen eingeleitet“, hieß es. Diese planten „sensationelle Anschläge“. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die drei Männer seien mit gefälschten Papieren unterwegs.

Türkei klagt an: IS soll hinter dem Anschlag von Istanbul stecken

Türkei klagt an

IS soll hinter dem Anschlag von Istanbul stecken

Die Türkei macht den Islamischen Staat für den Selbstmordanschlag von Istanbul verantwortlich. Wegen der Gefahr eines erneuten Anschlags ist das Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahce am Sonntag abgesagt worden.

Am Samstag waren in Istanbul fünf Menschen bei einem Selbstmordanschlag auf einer beliebten Einkaufsstraße ums Leben gekommen. Die Regierung in Ankara machte dafür ein einheimisches Mitglied des IS verantwortlich. Die Türkei nimmt an den US-geführten Militäreinsätzen gegen die Islamisten im Irak und in Syrien teil. Zudem kämpfen die Sicherheitskräfte gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei (PKK), die ebenfalls für Anschläge verantwortlich gemacht wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×