Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2017

08:30 Uhr

Terroranschlag in Kabul

Geheimdienste warnten vor Anschlag auf deutsche Botschaft

Mindestens 150 Menschen kamen im Mai bei einem Bombenanschlag in der Nähe der deutschen Botschaft ums Leben. Der deutsche Militärgeheimdienst erhielt wohl schon Monate vorher Informationen auf den Anschlag.

Das Botschaftsgebäude wurde verwüstet, aber deutsches Personal in dem Gebäude blieb unverletzt. dpa

Anschlag in Kabul

Das Botschaftsgebäude wurde verwüstet, aber deutsches Personal in dem Gebäude blieb unverletzt.

BerlinSchon Monate vor dem verheerenden Bombenanschlag auf die deutsche Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul hatten Geheimdienste einem Bericht zufolge erste Hinweise auf die geplante Tat. Entsprechende Warnungen hätten die deutschen Nachrichtendienste weitergeleitet, berichtete rbb-Inforadio am Donnerstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Es sei sogar bekannt gewesen, wie der Anschlag verübt werden solle.

Bei der Explosion der in einem Tanklastwagen versteckten Bombe in unmittelbarer Nähe der Botschaft starben am 31. Mai mindestens 150 Menschen und 450 wurden verletzt. Das Botschaftsgebäude wurde verwüstet, aber deutsches Personal in dem Gebäude blieb unverletzt.

Bombe in Kabul: Anschlag sollte offenbar deutsche Botschaft direkt treffen

Bombe in Kabul

Anschlag sollte offenbar deutsche Botschaft direkt treffen

Der Bombenanschlag von Kabul sollte eigentlich die deutsche Botschaft direkt treffen. Einem Bericht zufolge wollte der Fahrer des Tanklasters in den Vorhof gelangen. Doch ein aufmerksamer Wachmann verhinderte das.

Bereits am 18. Januar, also gut fünf Monate vor dem Anschlag, habe der deutsche Militärgeheimdienst MAD einen Hinweis auf den Anschlagsplan erhalten, berichtete rbb-Inforadio. Schon zu diesem Zeitpunkt sei die Rede davon gewesen, dass ein Anschlag mit einem Tanklastwagen zur Abwasserentsorgung geplant sei. Später habe es weitere Warnungen gegeben.

Die Sprengladung war nach rbb-Informationen auch deutlich größer als bisher angenommen: Nicht 1000 Kilogramm, wie bisher bekannt, sondern 10.000 Kilogramm Sprengstoff sollen sich in dem Tanklaster befunden haben.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

30.06.2017, 09:59 Uhr

Deutschland hatte sicher keine Zeit, sich darum zu kümmern, denn man war mit dem Neubau von Flüchtlingsheimen, der Kontrolle von bis zu 14 Ausweisen pro Person und der Ehe für alle beschäftigt!

Carzy Germany, einfach unglaublich!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×