Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2016

08:29 Uhr

Terroranschlag vereitelt?

Kanadier mit Verbindung zum IS getötet

Die Polizei in Kanada hat wohl einen Terroranschlag vereitelt. Eine Spezialeinheit der Armee erschoss am Mittwoch einen 24-jährigen Verdächtigen. Der gebürtige Kanadier soll einen Sprengstoffanschlag geplant haben.

Die kanadische Bundespolizei hat nach eigenen Angaben einen Terrorverdächtigen erschossen. Reuters

Mutmaßlicher Terrorist getötet

Die kanadische Bundespolizei hat nach eigenen Angaben einen Terrorverdächtigen erschossen.

OttawaDie kanadische Polizei hat am Mittwochabend einen 24-Jährigen erschossen, der „eine mögliche terroristische Bedrohung“ dargestellt haben soll. Dies berichtete der Fernsehsender CBC unter Berufung auf die kanadische Bundespolizei RCMP. Diese hatte zunächst nur von einer Festnahme gesprochen.

Das Einschreiten habe sicherstellen sollen, „dass keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit besteht“, teilte die Polizei mit. Nähere Einzelheiten wollte sie zunächst nicht nennen.

Strategie gegen den IS: Kann uns der Staat gegen Terror schützen?

Strategie gegen den IS

Premium Kann uns der Staat gegen Terror schützen?

Anschläge wie der in Nizza lassen einen ratlos zurück. Wie sollen wir uns dagegen wappnen? Die nächste Attacke ist nur eine Frage der Zeit, auch Deutschland könnte es treffen. Es braucht einen Masterplan. Eine Analyse.

Laut örtlichen Medienberichten handelt es sich um einen aus Winnipeg stammenden 24-Jährigen, der im vergangenen Jahr wegen mutmaßlicher Kontakte zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen wurde. Im Februar 2016 sei er wieder freigelassen worden, habe aber die Auflage erhalten, den kleinen Ort Strathroy in Ontario nicht zu verlassen.

Dort rückte die Polizei am Mittwochabend mit einer Spezialeinheit der Armee an. Laut dem Sender CTV soll der 24-Jährige geplant haben, an einem belebten Ort wie einem Flughafen oder in einem Einkaufszentrum einen Sprengsatz zu zünden.

Im Herbst 2014 hatte es in Kanada Anschläge von zwei Einzeltätern gegeben, bei denen zwei Soldaten getötet worden waren. Die damalige Regierung hatte daraufhin die Kompetenzen der Bundespolizei und der Geheimdienste bei der Terrorabwehr deutlich erweitert.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×