Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2016

08:51 Uhr

Terrorbekämpfung

Irak und Türkei fehlen beim Anti-IS-Treffen

Während rund um Mossul die Offensive gegen die Hochburg der Terrormiliz IS im Irak läuft, reden die Verteidigungsminister mehrerer Länder in Paris über das weitere Vorgehen. Zwei wichtige Beteiligte sind nicht dabei.

Die internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat trifft sich in Paris – jedoch ohne den Irak und die Türkei. dpa

Flüchtlingscamp zwischen Erbil und Mossul

Die internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat trifft sich in Paris – jedoch ohne den Irak und die Türkei.

Mossul/ParisNach Beginn der Schlacht um Mossul trifft sich die internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat ohne den Irak und die Türkei. Die beiden Länder werden bei dem Treffen der Verteidigungsminister am Dienstagnachmittag in Paris nicht mit am Tisch sitzen.

Ankara und Bagdad liegen miteinander im Clinch. Die Türkei will bei der Offensive auf die letzte IS-Hochburg Mossul mitmachen und erklärte, bereits zahlreiche IS-Kämpfer im Nordirak durch Artilleriebeschuss getötet zu haben. Die irakische Regierung lehnt eine Beteiligung der Türkei allerdings kategorisch ab. Aus Ankara verlautete, die Türkei werde sich keine Erlaubnis dafür holen, gegen Terroristen „sowohl im Land als auch außerhalb des Landes“ vorzugehen.

In Paris kommen daher vor allem Europäer und die USA zusammen, um über das weitere Vorgehen im Irak und Syrien zu beraten. Die Leitung der Runde haben der französische und der amerikanische Verteidigungsminister, Jean-Yves Le Drian und Ashton Carter, übernommen. Erwartet werden noch elf weitere Ressortchefs, unter ihnen auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Islamischer Staat: Irak setzt Offensive auf Mossul fort

Islamischer Staat

Irak setzt Offensive auf Mossul fort

Die irakischen Sicherheitskräfte haben nach vier Tagen bereits mehrere Dörfer der IS-Hochburg Mossul eingenommen. Bei einem Ministertreffen in Paris soll nun über die Zukunft der Stadt entschieden werden.

Bereits vergangene Woche hatten in Paris 20 Außenminister über die Lage in Mossul gesprochen.

Mit einer seit Monaten vorbereiteten Großoffensive auf Mossul hat vor einer Woche im Irak die entscheidende Phase im Kampf gegen die Extremisten begonnen. Die internationale Anti-IS-Koalition unterstützt die irakischen Regierungstruppen und kurdischen Peschmerga-Kämpfer mit Luftschlägen, Artillerie und Ausbildung.

Mossul ist die letzte Bastion der Terrormiliz im Land. Die Millionenstadt steht seit Juni 2014 unter Kontrolle der Extremisten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×