Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2010

12:14 Uhr

Terrorgefahr

Großbritannien ruft zweithöchste Warnstufe aus

Knapp einem Monat nach dem verhinderten Anschlag auf ein US-Flugzeug nach Detroit hat Großbritannien die Terrorwarnstufe erhöht – von „erheblich“ auf „ernst“. Einen konkreten Grund führte Innenminister Alan Johnson allerdings nicht an.

Großbritanniens Innenminister Johnson. Reuters

Großbritanniens Innenminister Johnson.

HB LONDON. Die sei auf die zweithöchste Stufe angehoben worden, teilte Innenminister Alan Johnson am Freitagabend in London mit. Damit steht die Warnstufe nun auf "ernst", nicht mehr wie seit Juli vergangenen Jahres auf "erheblich". Johnson betonte jedoch, dass es keinerlei Erkenntnisse gebe, dass ein Anschlag unmittelbar bevorstehe. In London finden kommende Woche zwei internationale Konferenzen zum Jemen und zu Afghanistan statt.

Einen konkreten Grund für die Entscheidung nannte Johnson vorerst nicht und verwies auf das Terrorismus-Analysezentrum des Inlandsgeheimdienstes. Dieses spreche seine Empfehlungen auf Grundlage verschiedener Faktoren aus, darunter auch "die Absichten und die Fähigkeit" terroristischer Gruppen.

Johnson brachte die Erhöhung der Terrorwarnstufe nicht in Zusammenhang mit dem versuchten Attentat auf eine US-Maschine am ersten Weihnachtstag. Ein Nigerianer hatte auf dem Flug von Amsterdam nach Detroit Sprengstoff an Bord geschmuggelt und versucht, diesen kurz vor der Landung zu zünden. Er soll den Sprengsatz im Jemen erhalten haben und vom Terrornetzwerk El Kaida ausgebildet worden sein. Auch hatte er eine Zeit in London gelebt.

Erst Mitte der Woche hatte Premierminister Gordon Brown aus Sorge vor Anschlägen durch El Kaida neue Sicherheitsmaßnahmen angekündigt.

Dabei wurden auch alle Direktflüge aus dem Jemen vorübergehend gestrichen und mehr Checks an Flughäfen bekanntgegeben. Bei einer Konferenz in London beraten am Mittwoch nächster Woche Vertreter von 21 Staaten über die Lage im Jemen. Am Tag darauf findet die Afghanistan-Konferenz statt, zu der auch der deutsche Außenminister Guido Westerwelle sowie US-Außenministerin Hillary Clinton anreisen sollen.

Die Erhöhung der Terrorwarnstufe auf "ernst" bedeutet, dass ein terroristischer Angriff "sehr wahrscheinlich" sei. Die höchste von fünf Terrorwarnstufe, "kritisch", galt in Großbritannien zuletzt im Sommer 2007. Damals hatten Attentäter Anschläge vor einem Nachtclub in London und auf dem Flughafen in Glasgow versucht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×