Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2011

15:43 Uhr

Terrorismus

Anschläge in Philippinen fordern viele Opfer

Zahlreiche Verletzte sind das traurige Resultat zweier Bombenanschläge im Süden der Philippinen. In der Vergangenheit war die Bevölkerung wiederholt zum Ziel von Al-Kaida geworden.

Spuren des Terrors sind in Zamboanga zu sehen. AFP

Spuren des Terrors sind in Zamboanga zu sehen.

ManilaBei zwei Bombenanschlägen in der Stadt Zamboanga im Süden der Philippinen sind am Sonntag mindestens elf Menschen verletzt worden. Eine mutmaßlich selbst gebaute Bombe sei in einem Hotel in der Nähe des Busbahnhofs explodiert, sagte Oberst Buenaventura Pascual.

Ein zweiter Sprengsatz sei in einer Hahnenkampfarena detoniert. Zum Zeitpunkt der Anschläge beging Zamboanga einen katholischen Feiertag. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen. Die Stadt wurde jedoch bereits mehrfach von Aufständischen mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida angegriffen.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Peer-Bilderbeger

09.10.2011, 16:17 Uhr

Wir sind die 99 Prozent
Freitag, 7. Oktober 2011 , von Freeman um 19:00

... und haben es satt von den 1 Prozent, diesen Finanzverbrechern, abgezockt, belogen und versklavt zu werden. Wie im Film "Network" müssen wir zornig werden und laut ausrufen: "Das machen wir nicht mehr mit, das lassen wir uns nicht mehr länger gefallen." Wir sind nicht bereit für die Schuldenwirtschaft durch die Gier der Bankster zu zahlen. Sie machen uns arm, damit sie noch reicher werden. Sie stehlen unser Geld, das wir hart erarbeiten, und unsere Kaufkraft wird immer weniger. Sie wollen uns auch noch unsere Renten und Ersparnisse rauben.

Diese arroganten Blutsauger lachen über uns. Siehe das folgende Foto, welches einen provokativen Spruch am Gebäude der Chicago Board of Trade zeigt, dort wo die Futures und Optionen gehandelt werden, wo die Commodity-Trader jeden Tag die Geschäfte für die Spekulanten abwickeln. Sie identifizieren sich als Teil der Verbrecherbande mit "Wir sind die 1%" und verhöhnen damit die engagierten Aktivisten der Occupy Chicago, ... New York, ... San Francisco, ... Boston, ... Portland ... usw.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Wir sind die 99 Prozent http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/10/wir-sind-die-99-prozent.html#ixzz1aIIW6l2a

lowabras

09.10.2011, 16:27 Uhr

Na klar, Ai-kaida, wer denn sonst?
Wahrscheinlich mal wieder eine CIA Aktion, um von den weltweiten Problemen abzulenken.
Mal sehen, wo die Sache weiter geht, zur Imperialisierung der Welt durch den Rohstoffhunger. Wer wird als Nächstes Annektiertz, das ist die Frage. www.steuerembargo.co.de

We-are-99-Prozent

09.10.2011, 17:10 Uhr

99 Prozent aller Terroranschläge sind von anderen Gruppierungen durchgeführt oder rechtzeitig entdeckt worden, hauptsächlich von Separatisten.

Woher kommt dann die Behauptung und die allgemeine Annahme, radikale Islamisten bedrohen uns? Und sobald ein Anschlag irgendwo passiert, werden sofort und automatisch die Moslems dafür verantwortlich gemacht. An andere Tätergruppen denkt man gar nicht. Hat das mit einer massiven Angstmacherei, Gehirnwäsche und Propaganda zu tun? Ganz sicher.


Ein Hauptgrund ist aber, weil ihnen der jahrzehntelange Feind mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion abhanden gekommen ist. Den gab es nicht mehr. "Was, wir haben keinen Feind mehr den wir bekämpfen können? Einer der unsere Militärmaschinerie rechtfertigt. Das geht aber nicht." Deshalb musste ein neuer her, der islamische Terror ... und wenn sie ihn selber erfinden mussten und müssen.

So wurde Al-Kaida und Osma Bin Laden erfunden, eine Kreation der westlichen Geheimdienste. Nützliche Idioten die angeheuert, ausgebildet, finanziert und bewaffnet wurden, um wo immer es in die geopolitische Strategie passt eingesetzt zu werden. War so in Afghanistan, im Balkan, in Tschetschenien, im Irak, in Jemen für die Kriege und in Amerika und Europa für die Anschläge. Und siehe da, auch in Libyen wird der afrikanische "Ableger" der Al-Kaida unterstützt, um gegen Gaddafi zu kämpfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×