Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2016

11:01 Uhr

Terroristen von Paris

IS veröffentlicht angeblich Video von Pariser Attentätern

Sie verüben in Syrien Gräueltaten und kündigen die von Paris und weitere an: Im Netz kursiert ein Video, das die Terroristen von Paris zeigen soll. Frankreich veröffentlicht derweil Zahlen zu vereitelten Anschlägen.

Neuer Terror angekündigt

Videobotschaft im Netz: Hier droht der IS mit neuen Anschlägen

Neuer Terror angekündigt: Videobotschaft im Netz: Hier droht der IS mit neuen Anschlägen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Paris, Neu DelhiDie Attentäter von Paris verübten offenbar vor der Terrorserie im November 2015 Gräueltaten im von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Gebiet in Syrien. Dies geht aus einem neuen IS-Video hervor, das die auf Beobachtung extremistischer Online-Auftritte spezialisierte Webseite SITE am Sonntag ins Netz stellte. Zudem drohte die Gruppe in der Aufnahme mit Anschlägen auf Großbritannien und dessen Premierminister David Cameron. Frankreichs Außenministerium reagierte zunächst verhalten und erklärte, die Regierung prüfe das Video.

Bei der Anschlagswelle der IS-Miliz hatten Attentäter am 13. November in einem vollen Konzertsaal, an Cafés und einem Restaurant sowie vor einer Sportarena in Paris fast gleichzeitig zugeschlagen. 130 Menschen wurden ermordet, mehrere Hundert weitere verletzt.

Die Namen hinter dem Horror von Paris

Identifizierung der Attentäter

Seit den Anschlägen von Paris arbeiten die französischen und belgischen Sicherheitsbehörden an der Identifizierung der getöteten Attentäter und möglicher Unterstützer. Ein Überblick über die bisher Identifizierten. (Quelle: Reuters)

Getötet: Abdelhamid Abaaoud

Mutmaßlicher Drahtzieher der Anschläge von Paris. Der Belgier aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek wurde eigentlich in Syrien vermutet. Am Donnerstag teilte die Staatsanwaltschaft mit, er sei bei der Razzia und anschließenden Schießerei am Mittwoch im Pariser Stadtteil Saint-Denis ums Leben gekommen. Offenbar wurde er erschossen.

Getötet: Ismail Omar Mostefai

Der Franzose mit algerischen Wurzeln war am Angriff auf die Konzerthalle Bataclan mit 89 Toten beteiligt. Mostefai lebte zeitweise in der Region von Chartres, südwestlich von Paris. Geboren wurde er in Courcouronnes im Süden der französischen Hauptstadt. Sein Name wurde von den Sicherheitsbehörden bereits 2010 auf eine Liste möglicher radikaler Islamisten gesetzt. Die türkische Regierung hat nach eigenen Angaben Frankreich im Dezember 2014 und im Juni 2015 wegen Mostefai kontaktiert, aber erst nach den Anschlägen eine offizielle Anfrage aus Frankreich erhalten.

Getötet: Samy Amimour

Der Franzose war ebenfalls am Angriff auf das Bataclan beteiligt. Er lebte in Drancy in der Nähe des nördlichen Pariser Stadtteils Saint-Denis, wo es am Mittwoch zu einer Schießerei mit einer mutmaßlichen zweiten Islamisten-Zelle kam. Amimour wurde seit Ende 2013 international gesucht. Seit Oktober 2012 wurde er von den Behörden beobachtet, weil der Verdacht bestand, er könnte sich in den Jemen absetzen.

Getötet: Fouad Mohamed Aggad

Er ist einer der drei Männer, die das Blutbad in der Konzerthalle Bataclan anrichteten. Der 23-Jährige kam aus dem französischen Straßburg und hatte vor den Anschlägen in Syrien gekämpft. Gemeinsam mit Amimour und Mostefaï hatte Aggad 89 Menschen in der Konzerthalle getötet. Als die Polizei das Gebäude stürmte, sprengte er sich in die Luft.

Getötet: Brahim Abdeslam

Der Franzose lebte in Belgien. Er sprengte sich vor dem Café Comptoir Voltaire in die Luft. Bruder des noch immer gesuchten Verdächtigen Salah Abdeslam.

Getötet: Bilal Hafdi

Einer der drei Angreifer auf das Pariser Fußballstadion Stade de France. 20 Jahre jung.

Unklar: Ahmad Al Mohammad

Bei einem weiteren Selbstmordattentäter beim Stade de France wurde ein Pass auf den Namen Ahmad Al Mohammad, 25 Jahre alt, aus dem syrischen Idlib gefunden. Die Fingerabdrücke des Mannes passen zusammen mit denen eines Flüchtlings, der unter dem Namen im Pass im Oktober 2015 in Griechenland registriert worden war. Über den dritten Selbstmordattentäter am Stade de France ist bisher nichts bekannt.

Gesucht: Salah Abdeslam

Der in Brüssel geborene Franzose wird verdächtigt, einen schwarzen VW Polo gemietet zu haben, der bei den Attacken in Paris eingesetzt wurde. Der Anwalt Xavier Carette sagte dem belgischen Sender RTBF, er sei am Sonntagmorgen von Paris nach Brüssel zurückgekehrt, nachdem er von der französischen Polizei auf dem Weg drei Mal gestoppt worden sei. Abdeslam wird auch Wochen nach dem Anschlag in Mitteleuropa vermutet.

In dem 17-minütigen Video sind die neun Extremisten zu sehen, die bei den Pariser Attacken oder danach starben. Sieben der Attentäter – vier aus Belgien und drei aus Frankreich – äußern sich darin in fließendem Französisch. Zwei weitere wurden anhand ihrer Kampfnamen als Iraker identifiziert und sprachen Arabisch.

Sieben der späteren Attentäter von Paris sind in dem Video zudem vor gefesselten Gefangenen zu sehen, die als „Abtrünnige“ bezeichnet werden. Die Opfer wurden entweder enthauptet oder erschossen. „Bald auf dem Champs-Elysées“, erklärt der in einem Pariser Vorort aufgewachsene Samy Amimour, während er einen abgetrennten Kopf in die Höhe hält.

Wo genau das Video gedreht wurde, wird nicht erwähnt. Es wird jedoch angenommen, dass es im IS-Territorium in Syrien vor der Abreise der Männer nach Paris entstand. Dies würde die Angaben der französischen Polizei stützen, wonach die Anschläge im Bürgerkriegsland ausgeheckt wurden.

Islamistische Terrorgruppen

Islamischer Staat

Der sogenannte Islamische Staat ging aus einem Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida hervor. Im Irak-Krieg 2003 kämpfte die Gruppe gegen die US-Armee, 2013 setzte sie auf Expansion. Als „Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis)“ griff sie im syrischen Bürgerkrieg ein. Sie wurde stärker und lieferte sich Machtkämpfe mit anderen Islamisten, darunter Al-Kaida. In eroberten Gebieten in Syrien und im Irak riefen die Dschihadisten – nun als Islamischer Staat (IS) – ein Kalifat aus, in dem sie brutal gegen Gegner vorgehen. Dschihadisten in anderen Ländern schworen dem IS ihre Treue. Seit einiger Zeit verübt die Terrormiliz auch Anschläge außerhalb Syriens und des Irak.

Ansar Beit Al-Makdis

Die ägyptische Organisation ist eine der Gruppen, die sich dem IS angeschlossen haben. Seit Ende 2014 bezeichnet sich Ansar Beit al-Makdis („Unterstützer Jerusalems“) als „Provinz Sinai“ des IS. Laut ägyptischem Innenministerium gehören der Zelle rund 2000 Kämpfer an. Die Islamistentruppe verübt vor allem auf der Sinai-Halbinsel und in Kairo Anschläge.

Taliban

Die 2001 in Kabul gestürzten radikalislamischen Taliban haben weiterhin in großen Teilen Afghanistans Einfluss. Seit dem Auslaufen des Nato-Kampfeinsatzes bemüht sich die afghanische Führung verstärkt um Friedensgespräche mit ihnen. Weiterhin verüben die Taliban aber verheerende Anschläge in allen Teilen des Landes und nehmen Gebiete ein. Pakistans Grenzgebiet zu Afghanistan ist ein Rückzugsgebiet für die Taliban und Al-Kaida. Dort sind Gruppen wie die Tehrik-E-Taliban Pakisten (TTP) oder das Haqqani-Netzwerk aktiv. Auch die Gruppe Laschkar-E-Taiba („Armee der Reinen“) agiert von Pakistan aus auf dem Subkontinent.

Al-Kaida

1988 gründeten Dschihadisten in Afghanistan das Terrornetzwerk Al-Kaida („Die Basis“). Später richteten sich dessen Angriffe gegen die USA und Westeuropa. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 war Al-Kaida-Chef Osama bin Laden bis zu seinem Tod der meistgesuchte Terrorist der Welt. 2011 tötete eine US-Spezialeinheit Bin Laden im pakistanischen Abbottabad. Seit 2001 setzt das Terrornetzwerk zunehmend auf Regionalisierung.

AQAP

Zu den weitgehend unabhängig agierenden Al-Kaida-Ablegern zählt die 2008 aus der Vereinigung des jemenitischen mit dem saudi-arabischen Zweig entstandene Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Al-Qaeda in the Arabian Peninsula/AQAP). Die Terrorgruppe verübt seit Jahren immer wieder Anschläge. Der im Januar 2015 ermordete Redaktionsleiter des Satiremagazins „Charlie Hebdo“, Stéphane Charbonnier, stand auf einer „Fahndungsliste“ des Dschihad-Magazins „Inspire“, das von AQAP veröffentlicht wird. Die USA greifen im Jemen regelmäßig Lager der Gruppe mit Drohnen an.

AQMI

Die ursprünglich algerische Gruppe Alk-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI) versucht, Tunesien, Marokko, Algerien, Mauretanien, Niger und Mali durch Anschläge und Entführungen zu destabilisieren. Sie hat auch Rückzugsgebiete in Libyen. Auch die aus Libyen stammende Organisation Ansar al-Scharia („Unterstützer des islamischen Rechts“) verübt Anschläge in Tunesien.

Ansar Dine

Anhänger der Gruppe besetzten 2012 gemeinsam mit Tuareg-Rebellen den Norden Malis. Ihr werden Verbindungen zu Al-Kaida im islamischen Maghreb nachgesagt. Dem Terrorregime der Ansar Dine fielen viele Menschen mit westlichem Lebensstil zum Opfer. Französische und afrikanische Truppen vertrieben die Extremisten weitgehend aus der Region. Es kommt aber weiterhin zu Gefechten und Anschlägen auf Sicherheitskräfte in Mali.

Boko Haram

Die islamistische Terrorgruppe führt in Nigeria einen blutigen Feldzug zur Errichtung eines sogenannten Gottesstaats. Boko Haram heißt so viel wie: „Westliche Bildung ist verboten“. Die sunnitischen Dschihadisten werden für viele Attentate und Angriffe verantwortlich gemacht. Schätzungen zufolge wurden seit 2009 mehr als 14.000 Menschen getötet. Die selbst ernannten „Gotteskrieger“ kontrollieren Teile Nordostnigerias und versuchen auch, Gebiete in den Nachbarländern Kamerun und Niger zu erobern. Die Gruppe schwor der IS-Miliz Gefolgschaft.

Al-Shabaab

Die radikale Miliz verbreitet in Somalia Angst und Schrecken und verübt auch in Nachbarländern wie Kenia Anschläge. Zwar vertrieben Regierungstruppen und Soldaten der Afrikanischen Union die Extremisten 2011 aus der Hauptstadt Mogadischu, Al-Shabaab beherrscht aber noch weite Teile Mittel- und Südsomalias. Die Organisation hat Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und kooperiert mit den Extremisten von Boko Haram in Nigeria.

Jemaah Islamiyah

Die Anfang der 1990er Jahre von Indonesiern in Malaysia gegründete Terrorgruppe war bisher in Indonesien, Malaysia und im Süden der Philippinen aktiv. Sie will ein Kalifat in Südostasien errichten und steht Al-Kaida nahe. 2002 ermordeten Jemaah Islamiya-Terroristen bei Bombenanschlägen auf der indonesischen Ferieninsel Bali 202 Menschen, darunter mehr als 150 ausländische Touristen. Weitere Anschläge folgten.

Abdelhamid Abaaoud, der mutmaßliche Drahtzieher der Terrorserie, ist in dem Clip in einem Zimmer zu sehen. Wenige Tage nach den Anschlägen von Paris wurde er bei einer Razzia der französischen Polizei im Vorort Saint-Denis getötet.

Ein anderer Extremist, Brahim Abdeslam, hält sich in dem Video auf einem behelfsmäßigen Schießstand auf. In Paris sprengte er sich vor einem Café in die Luft, war dort jedoch das einzige Opfer. Sein ebenfalls mutmaßlich an der Terrorserie beteiligter Bruder Salah Abdeslam ist flüchtig. Der Anti-IS-Aktivistengruppe „Rakka wird im Stillen geschlachtet“ zufolge wurden die beiden in Rakka trainiert, der Hochburg und Hauptstadt des selbst erklärten IS-Kalifats.

Frankreich wird sich nach Aussage seines Präsidenten François Hollande nicht von einem Drohvideo der Terrormiliz IS einschüchtern lassen. Zum Schutz der Demokratie sei es allerdings wichtig, den Ausnahmezustand in Frankreich zu verlängern, sagte Hollande am Montag am Rande eines Staatsbesuchs in Indien. So könnten alle notwendigen Maßnahmen getroffen werden. „Wir werden die Werte, für die Frankreich eintritt, immer schützen“, sagte Hollande.

Die französischen Behörden haben nach Angaben von Innenminister Bernard Cazeneuve derweil im vergangenen Jahr elf Attentate vereitelt. Die verhinderten Anschläge seien den Angriffen vom November in Paris ähnlich gewesen, sagte der Minister am Sonntagabend im Sender France 5. Unter anderem sei ein „Konzert in einer Veranstaltungshalle“ im Visier gewesen. Außerdem waren seinen Angaben zufolge Angriffe auf Zivilisten „auf den Straßen" geplant.

Nach den Attentaten vom 13. November mit 130 Toten war in Frankreich der Ausnahmezustand verhängt worden, der den Behörden mehr Befugnisse bei Terrorermittlungen gibt. Er läuft Ende Februar aus, soll aber nach dem Willen der Regierung um drei weitere Monate verlängert werden. Cazeneuve bezeichnete den Ausnahmezustand als "nützlich" bei der Verhinderung von Anschlägen sowie beim Schutz der Bevölkerung.

Frankreichs Präsident François Hollande hatte am Freitagabend mitgeteilt, dass dem Kabinett Anfang Februar ein Gesetzentwurf zur Verlängerung des Ausnahmezustands vorgelegt werden solle. Nachdem die Maßnahme zunächst breite Unterstützung in Politik und Gesellschaft gefunden hatte, wird inzwischen aber zunehmend diskutiert, ob sie weiterhin gerechtfertigt ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×