Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2013

12:12 Uhr

Terrororganisation

Al-Kaida nutzt deutsche Pässe für Attentatspläne

Wenn muslimische Extremisten aus Deutschland nach Syrien reisen, geben sie ihre Papiere ab – und an geschulte Terroristen weiter, die anschließend Attentate in Europa planen. Das berichtet das Magazin „Focus“.

An der Grenze abgegeben: In Syrien kämpfen rund 1000 junge Männer aus Europa auf der Seite der Gegner des Regimes. dpa

An der Grenze abgegeben: In Syrien kämpfen rund 1000 junge Männer aus Europa auf der Seite der Gegner des Regimes.

BerlinDie Terrororganisation Al-Kaida nutzt einem Bericht zufolge Reisepässe deutscher Islamisten, um Attentate in Europa zu planen. Das schreibt das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise.

Demnach müssen muslimische Extremisten aus Deutschland auf dem Weg in die Kampfgebiete in Syrien ihre Papiere abgeben. Stattdessen bekämen sie syrische Dokumente. Die deutschen Pässe gingen dann an geschulte Terroristen, die den eigentlichen Inhabern ähnlich sähen und für Anschläge in Europa ausgewählt worden seien.

Islamisten aus Deutschland und anderen Regionen werden dem Blatt zufolge vor der Einreise nach Syrien in der Türkei in konspirativen Unterkünften versteckt. In Syrien kämpfen demnach derzeit rund 1000 junge Männer aus Europa auf der Seite der Gegner des Regimes von Präsident Baschar al-Assad, davon 220 aus Deutschland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×