Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2015

15:23 Uhr

Terrororganisation

Boko Haram greift Großstadt in Nigeria an

In der nigerianischen Stadt Gombe darf niemand mehr vor die Tür: Die Regierung hat eine Ausgangssperre verhängt, nachdem Terroristen von Boko Haram die Stadt angegriffen haben. Anwohner berichten von Gewehrfeuer überall.

Während Nigeria dem Volk Mut zusprechen will und einen erfolgreichen Kampf gegen Boko Haram verspricht, scheint der Staat keinerlei Kontrolle über die Miliz zu haben: Sie dringt in die Nachbarstaaten ein. dpa

In Lagos werben sogar Busplakatierungen für den Kampf gegen die Terroristen.

Während Nigeria dem Volk Mut zusprechen will und einen erfolgreichen Kampf gegen Boko Haram verspricht, scheint der Staat keinerlei Kontrolle über die Miliz zu haben: Sie dringt in die Nachbarstaaten ein.

AbujaHunderte Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Boko Haram haben Augenzeugen zufolge die Großstadt Gombe im Nordosten Nigerias angegriffen. Die Regierung verhängte daher am Samstag eine 24-stündige Ausgangssperre über Gombe.

In den Vororten der Stadt kam es Berichten zufolge zu schweren Kämpfen von Regierungstruppen mit den sunnitischen Fundamentalisten. „Das Geräusch von Gewehrfeuer ist überall“, sagte Anwohner Mustapha Ibrahim telefonisch der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Luftwaffe sei eingesetzt worden und habe Stellungen der Angreifer bombardiert. Zu möglichen Opfern der Kämpfe gab es zunächst keine Angaben.

Weil noch unklar sei, ob sich Kämpfer der Gruppe in der Stadt versteckten, sei eine Ausgangssperre verhängt worden, sagte Ibrahim. Boko Haram hat zuletzt vermehrt Ziele im Bundesland Gombe angegriffen. Die Terrororganisation will im Nordosten Nigerias und angrenzenden Gebieten einen sogenannten Gottesstaat erreichten. Bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe sind seit 2009 mindestens 13 000 Menschen getötet worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×