Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

14:31 Uhr

Terry Branstad

China gefällt Trumps neuer Botschafter

China sieht den neuen Botschafter Terry Branstad positiv. Er gilt in Peking als Freund und steht mit Präsident Xi Jinping schon lange in Kontakt. Die Volksrepublik fordert von Branstad jetzt auch freundschaftliche Taten.

Branstads Erfahrung mit China und seine guten Verbindungen in der Volksrepublik und den USA dürften es ihm erleichtern, die Entwicklung der „weltweit wichtigsten bilateralen Beziehungen voranzubringen“, hieß es bei der Nachrichtenagentur Xinhua weiter. dpa

Terry Branstad

Branstads Erfahrung mit China und seine guten Verbindungen in der Volksrepublik und den USA dürften es ihm erleichtern, die Entwicklung der „weltweit wichtigsten bilateralen Beziehungen voranzubringen“, hieß es bei der Nachrichtenagentur Xinhua weiter.

PekingNach den jüngsten Verstimmungen zwischen China und dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat die Volksrepublik positiv auf Trumps Auswahl seines Botschafters in Peking reagiert. Die Nominierung des Gouverneurs von Iowa, Terry Branstad, sei ein gutes Zeichen für die gemeinsamen Beziehungen, hieß es in einem Kommentar der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Branstad müsse seinen china-freundlichen Worten aber auch Taten folgen lassen. Branstad gilt in Peking traditionell als Freund, nicht zuletzt weil er Präsident Xi Jinping lange persönlich kennt. Die Politiker begegneten sich erstmals vor 30 Jahren, als eine chinesische Delegation den Agrar-Bundesstaat Iowa besuchte.

Branstads China-Kenntnis und seine guten Verbindungen in der Volksrepublik und den USA dürften es ihm erleichtern, die Entwicklung der „weltweit wichtigsten bilateralen Beziehungen voranzubringen“, hieß es bei Xinhua weiter.

Donald Trump, der Unberechenbare: Wenn der Präsident zu twittern beliebt

Donald Trump, der Unberechenbare

Premium Wenn der Präsident zu twittern beliebt

Donald Trump nutzt sein Lieblingsmedium als virtuellen Pranger. Druck aufbauen, einschüchtern, Anhänger mobilisieren – der Regierungsstil, der sich hier abzeichnet, ist ein klarer Bruch mit den Konventionen Washingtons.

Trump hat schon vor seinem Amtsantritt für Verstimmung mit China gesorgt, weil er mit der Staatschefin Taiwans, Tsai Ing Wen, telefonierte. China betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz. Zudem kritisierte Trump wenig später via Twitter Chinas Handels-, Währungs- und Militärpolitik harsch.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×