Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2017

12:08 Uhr

Thailand

24 Verletzte bei Anschlag in Bangkoker Klinik

Insgesamt 24 Menschen sollen Berichten zufolge bei einem Anschlag auf eine Bangkoker Klinik verletzt worden sein. Dabei handle es sich um leicht verletzte Personen. In der Klinik war zuvor ein Sprengsatz detoniert.

Thailändische Sicherheitskräfte sperren die Klinik nach der Bombenexplosion ab. AP

Anschlag in Bangkok

Thailändische Sicherheitskräfte sperren die Klinik nach der Bombenexplosion ab.

BangkokBei einem mutmaßlichen Bombenanschlag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind am Montag mindestens 24 Menschen leicht verletzt worden. Nach Berichten lokaler Fernsehsender explodierte der Sprengsatz gegen 11.00 Uhr (Ortszeit) in einem Krankenhaus in einem Aufenthaltsraum für ehemalige Soldaten. Die Sender stützen sich dabei auf Angaben der Polizei. Offiziell gab es zunächst keine Bestätigung dafür.

Das Krankenhaus King Mongkut - benannt nach einem früheren König (1804-1868) - liegt im Zentrum Bangkoks. Die Behörden hatten zunächst die Vermutung geäußert, dass die Explosion durch einen Defekt in einer Gasleitung oder eine Klimaanlage ausgelöst worden sein könnte. Die meisten Verletzten wurden von Glassplittern getroffen. Drei von ihnen befanden sich am frühen Nachmittag (Ortszeit) noch in Behandlung.

Airbnb in Thailand: Urlaub auf der Polizeistation

Airbnb in Thailand

Urlaub auf der Polizeistation

Hausbesitzer drohen Airbnb-Kunden mit Strafverfolgung. Wer Fische am falschen Ort füttert, wird festgenommen. Sogar Kartenspielen ist riskant. Sind die Thailänder jetzt strenger als die Deutschen? Eine Weltgeschichte.

Am Montag jährte sich in Thailand die Machtübernahme durch die Armee zum dritten Mal. Das südostasiatische Königreich wird seit Mai 2014 von einer Militärregierung geführt. Wahlen wurden mehrfach verschoben. Als neuer Termin ist nun Ende 2018 im Gespräch.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×