Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2016

20:19 Uhr

Thailand

Das Mekka für illegale Waffen

Thailand zieht mit seinem friedlichen buddhistischen Image jedes Jahr Millionen Besucher an. Doch das Land hat eine dunkle Seite: Die Waffengewalt ist schlimmer als in den USA. 14 Menschen sterben pro Tag durch Schusswaffen.

Auf der Burapha-Straße in Bangkoks Innenstadt ist es einfach, Pistolen zu kaufen.

Waffen

Auf der Burapha-Straße in Bangkoks Innenstadt ist es einfach, Pistolen zu kaufen.

BangkokEin kleiner Laden voller Glasvitrinen in Bangkoks Innenstadt, sechs, sieben Kunden sind da. Der eine fachsimpelt angeregt mit einem Verkäufer, der nächste handelt, und ein dritter zieht ein dickes Bündel Geldscheine aus der Hosentasche und blättert sie auf den Ladentisch.

Pistolen zu kaufen ist einfach in Thailands Hauptstadt. In der 300 Meter langen Burapha-Straße nahe dem Königspalast liegen mehr als 100 Waffenläden. Das Land, das mit seinem „Land-des-Lächelns“-Charme und der friedlichen buddhistischen Kultur Millionen Touristen aus aller Welt anzieht, birgt ein blutiges Geheimnis.

Jedes Jahr werden hier mehr als 5000 Menschen erschossen, fast 14 jeden Tag. Der Pro-Kopf-Anteil liegt doppelt so hoch wie in den USA: In Thailand sind es statistisch gesehen 7,48 Erschossene pro 100.000 Einwohner, in den USA 3,55 – das geht aus einer Statistik der University of Washington in Seattle hervor. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Anteil bei 0,15 pro 100.000.

Welche Waffen in Deutschland frei verkauft werden

Ohne waffenrechtliche Bestimmungen

Pfefferspray (zur Tierabwehr bestimmt)

Erwerb und Besitz erlaubnisfrei ab 14 Jahren

Reizstoffsprühgeräte (zum Beispiel CS-Gas) mit amtlichem Prüfzeichen

Erwerb und Besitz erlaubnisfrei ab 18 Jahren

Reizstoffsprühgeräte (zum Beispiel CS-Gas) mit amtlichem Prüfzeichen

Elektroschockgeräte mit PTB-Prüfzeichen

Hieb- und Stoßwaffen (zum Beispiel (Teleskop-)Schlagstock, Bajonett, Degen, Dolch, Säbel, Schwert)

Messer (zum Beispiel Einhandmesser)

Anscheinswaffen (zum Beispiel Softair-Waffen über 0,5 Joule Bewegungsenergie)

unbrauchbar gemachte Schusswaffen (Dekowaffen mit Zulassungszeichen eines Beschussamtes)

Salutwaffen (auf Schreckschuss umgebaute Langwaffen mit Zulassungszeichen eines Beschussamtes)

Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen (zum Beispiel Schreckschusspistolen, Gaspistolen)

Luftdruck-, Federdruck- und Co2-Waffen mit Prüfzeichen (zum Beispiel Luftgewehr)

Armbrust

Führen erlaubnisfrei ab 18 Jahren

Reizstoffsprühgeräte (zum Bespiel CS-Gas) mit amtlichem Prüfzeichen

Elektroschockgeräte mit PTB-Prüfzeichen

Armbrust

Führen erlaubnispflichtig ab 18 Jahren (kleiner Waffenschein)

Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen (zum Bespiel Schreckschusspistolen, Gaspistolen)

Luftdruck-, Federdruck- und Co2-Waffen mit Prüfzeichen (zum Beispiel Luftgewehr)

Führen verboten

Anscheinswaffen (zum Beispiel Softair-Waffen über 0,5 Joule Bewegungsenergie)

Hieb- und Stoßwaffen (zum Beispiel (Teleskop-)Schlagstock, Bajonett, Degen, Dolch, Säbel, Schwert)

Einhandmesser

Generelles Verbot

Bei öffentlichen Veranstaltungen sowie bei Demonstrationen oder Versammlungen in der Öffentlichkeit verbieten das Versammlungsgesetz und das Waffengesetz ausnahmslos das Mitführen von Waffen.

Quelle: Berliner Polizei

„Eigentlich sind die Thailänder nicht schießwütig und vermeiden Konfrontationen“, sagt Sicherheitsexperte Anthony Davis, der seit fast zehn Jahren in Thailand lebt. „Aber es gibt so viele Waffen, dass es schnell brutal wird, wenn einem die Hutschnur platzt.“

Das Zentrum für Handfeuerwaffen an der Hochschule für Internationale Studien in Genf sammelt Daten über die Verbreitung von Kleinwaffen. 650 Millionen gibt es weltweit, schätzen die Experten, zehn Millionen davon in Thailand. Statistisch haben damit 15 von 100 Einwohnern eine Waffe – was allerdings gar nicht mal so viel ist. In den USA haben 89 von 100 Einwohnern Waffen, und selbst in Deutschland 33 von 100 Einwohnern.

Das Problem in Thailand: Nur 3,8 Millionen Waffen sind mit Lizenz im Land, der Rest ist illegal. „Strikte Gesetze sind schön und gut, aber damit stoppt man keine Schießereien, wenn die Leute, die nichts Gutes im Sinn haben, sich einfach mit illegalen Waffen versorgen können“, sagt Thititorn Bupparamanee. Er ist Präsident des Waffenhändlerverbandes und Ladenbesitzer, der wie seine Nachbarn auf der Burapha-Straße Waffen nur an Lizenzbesitzer verkauft, wie er sagt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×