Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2012

12:31 Uhr

Thailand

Jubelstürme für Suu Kyi bei Auslandsreise

Es war ihre erste Auslandsreise seit 24 Jahren. Doch Birmas Freiheitsikone Aung San Suu Kyi traf sich als erstes nicht mit Politikern und Würdenträgern, sondern mit Wanderarbeitern. Und die feierten sie frenetisch.

Aung San Suu Kyi im Meer der jubelnden Masse. AFP

Aung San Suu Kyi im Meer der jubelnden Masse.

Samut SakhonMit Begeisterungsstürmen haben birmanische Wanderarbeiter die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi in Thailand empfangen. Die 66-Jährige besuchte bei ihrer ersten Auslandsreise seit 24 Jahren vor allen hochkarätigen politischen Gesprächen zuerst Landsleute in einem Industriegebiet in der Provinz Samut Sakhon südwestlich von Bangkok.

Anlass der Reise ist ein Auftritt beim Weltwirtschaftsforum Ostasien an diesem Freitag in Bangkok. Im Juni reist Suu Kyi nach Europa, unter anderem nach Genf, Oslo und London.

„Ich möchte, dass ihr alle in unsere Heimat zurückkehrt“, rief Suu Kyi (66) den Menschen zu, die teils stundenlang gewartet haben. Die Politikerin präsentierte sich im typischen birmanischen Wickelrock und wie immer mit Blumen im Haar.

Die Menschen schwenkten Fähnchen und Fotos von Suu Kyi und ihrem berühmten Vater, dem 1948 ermordeten Unabhängigkeitshelden Aung San. „Wir haben uns einfach freigenommen, obwohl unser Chef nicht einverstanden war“, sagte einer der Arbeiter. „Ich musste sie einfach persönlich sehen, ich kenne sie nur vom Fernsehen“, sagte ein anderer.

Suu Kyi war vom 2011 abgetretenen Militärregime 15 Jahre unter Hausarrest festgehalten worden. Sie wandte sich vom Balkon eines heruntergekommenen Gebäudes an die Menschen, die teils stundenlang gewartet hatten. Sie rief sie auf, sich für ihre Rechte einzusetzen. Im Gespräch mit Hilfsorganisationen regte sie anschließend an, Schulen für die Wanderarbeiter einzurichten.

In Thailand arbeiten nach Schätzungen mindestens zwei Millionen Wanderarbeiter, 80 Prozent davon aus Birma. Viele verrichten Schwerstarbeit in der Fischereiwirtschaft und auf dem Bau und werden schlecht bezahlt. Sie müssen Agenten oft hohe Prämien für die Arbeitsvermittlung zahlen.

Nicht alle sind legal in Thailand. Suu Kyi wollte am Samstag auch Flüchtlingslager im Grenzgebiet besuchen. Hunderttausende Menschen sind in den vergangenen 30 Jahren vor der brutalen Militärjunta aus Birma geflohen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×