Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2013

17:22 Uhr

Thatcher polarisiert

„Ding Dong The Witch is Dead”

Dass Margaret Thatcher das britische Volk auseinander gerissen hat, war immer klar. Aber die Fans und Gegner nehmen jetzt sogar den Tod der „Eisernen Lady“ zum Anlass, die Spaltung des Landes mit Lust zu inszenieren.

In die Hölle wünscht dieses Graffiti in London die frühere Premierministerin. Reuters

In die Hölle wünscht dieses Graffiti in London die frühere Premierministerin.

Das Ziel der Kampagne ist ein wenig makaber. Der alten Judy Garland-Song aus dem Film „The Wizard of Oz“ soll zur Hymne von Maggie Thatchers Todeswoche werden: „Ding Dong The Witch is Dead“. Das fröhliche Lied über den Tod der Hexe soll den Jubel begleiten, mit dem sich die einst von Thatcher zerschlagene britische Linke nun an ihrem Tod stärken will. Die Front der Thatcher-Gegner ist groß und bunt, aber ebenso stark ist die Fraktion der Trauernden auf der anderen Seite des politischen Spektrums. Die Eiserne Lady hat das Land in ihrer Regierungszeit tief gespalten, ihr Tod treibt diese Spaltung noch weiter voran.

„Ich poliere meine Tanzschuhe für die Beerdigung“, freut sich die Lehrerin Sue Avenell. Sie ist schon im Rentenalter und erinnert sich an die großen Kämpfe der Achtziger Jahre, die Proteste gegen den Falklandkrieg, den langen Kampf der Bergarbeiter gegen die Schließung ihrer Zechen.

Andere sind jung, wie der 28-jährige Ray Thornton, der bei einem der ersten „Totenfeiern“ in Brixton der „Opfer des Thatcherismus“ gedachte. Vom Chaos der Siebziger Jahre, dem Niedergang Großbritanniens, den politischen Erpressungen der sozialistischen Gewerkschaften damals weiß er allenfalls aus Büchern etwas. „Thatcherismus ist nicht tot und es ist wichtig, dass die Leute auf die Straße gehen und der Regierung nicht erlauben, Thatchers Gedächtnis weiß zu waschen“.

Fußballspieler weigern sich, eine Trauerminute einzulegen. Die Kosten der Beerdigung von 10 Millionen Pfund werden debattiert. Warum soll die Öffentlichkeit ausgerechnet die Kosten der Beisetzung für die alte Dame tragen, die doch sonst alles privatisiert hat? Labour Abgeordnete schimpfen, Premier Cameron nutze den Tod Thatchers für Eigenpropaganda. Aber mit diesen Debatten kämpfen Briten in diesen Tagen nicht um das Gedächtnis von Thatcher, sondern ihre Sicht ihres Landes, seiner Geschichte, ihre eigene politische Position.

Eine Stunde, nachdem der Tod Thatchers bekannt wurde, fotografierte eine Fotografin für die „Daily Mail“ eine Delegation gut gekleideter Büroarbeiter in Anzug und Krawatte, die zum Haus Thatchers am Chester Square in Belgravia zog, um Blumen niederzulegen, Man sieht ihnen an, dass sie stolz auf ihre Leistung und auf ihr Geld sind. Nur zwei Frauen sind dabei.

Ein Blumenmeer wie beim Tode Prinzessin Dianas ist es nicht, aber immer noch werden an dem schwarzen Eisenzaun Blumen britische Flaggen, Karten mit Danksagungen abgelegt. Auf einer steht: „Für eine große Führerin, die eine Generation veränderte und Britannien wieder Groß machte. In Liebe. Rosemary“.

Umstritten ist Thatcher, weil sie den Konsens über Bord warf, der die alten Regeln der britischen Gesellschaft und nicht zuletzt ihren Klassencharakter steuerte, das vor allem im nostalgischen Rückblick harmonische Nebeneinander von Aristokraten und der Arbeiterklasse. Mit ihrer unsentimentalen Leistungsideologie war Thatcher für beide Seiten eine Herausforderung. Für sie war nicht soziale Abkunft, nicht einmal des Geschlecht entscheidend für den Erfolg eines Menschen, sondern Leistungsbereitschaft, Fleiß, Energie, Selbstverantwortung.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

roterkaufmann

10.04.2013, 17:30 Uhr

also mein mitleid hält sich auch in grenzen. aber letztlich war sie ja auch nur ein büttel des britischen kapitals.

die zeche ihrer deindustrialisierungs-politik zahlen die briten noch heute.

aber glücklichweise gibt es doch "alternativen".

pro-d

10.04.2013, 17:54 Uhr

Sie war NIE unser Freund, also was solls.

Muss man Feinden hinterherheulen?
+++++++++++++++++
(*) DER SPIEGEL

Mit Schimpftiraden, Warnungen vor deutscher Barbarei und konspirative Treffen mit Staatschefs:

Mit allen Mitteln versuchte Margaret Thatcher, die deutsche Wiedervereinigung aufzuhalten.

++++++++++++++++++++++
Und das von einer Regierungschefin, deren Volk selbst über Jahrhunderte die Welt ausgeplündert hat und mit Massaker sein Empire gegründet hat


Account gelöscht!

10.04.2013, 18:51 Uhr

Thatcher hat die Briten dahin geführt wo sie heute stehen, kaum noch Industrieproduktion, das Geld soll von maroden Banken verdient werden. Das alles war ihre Idee, sie hat das Land an die Wand gefahren, kein Wunder daß viele Briten ihr keine Tränen nach weinen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×