Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2017

16:54 Uhr

Tihange 2 und Meiler Doel

Mehr Haarrisse als bisher angenommen

Die beiden belgischen Atomkraftwerke nahe der deutschen Grenze weisen mehr Haarrisse auf als bisher angenommen. Die Sicherheit der Reaktoren sei durch die Befunde jedoch keinesfalls eingeschränkt.

Sowohl im Atomreaktor Tihange 2 als auch am Meiler Doel sind weitere Mikrorisse entdeckt worden. dpa

Atomkraftwerk Tihange

Sowohl im Atomreaktor Tihange 2 als auch am Meiler Doel sind weitere Mikrorisse entdeckt worden.

BrüsselWie im belgischen Atomreaktor Tihange 2 nahe der deutsche Grenzen sind auch am Meiler Doel im Norden des Landes weitere Mikrorisse entdeckt worden. Zusätzlich zu den rund 13 000 bekannten Stellen wurden nun 300 weitere sogenannte Wasserstoff-Mikrobläschen im Stahl des Reaktordruckbehälters festgestellt, wie der Betreiber Engie Electrabel am Montag bestätigte.

Die Sicherheit sei aber nicht in Gefahr, versicherten der Betreiber sowie Belgiens Innenminister Jan Jambon und die belgische Atomaufsicht. Atomkraftgegner in Belgien und Deutschland forderten dagegen erneut einen Stopp der fraglichen Atomkraftwerke.

Bei Super-GAU: Atomkraftwerke unzureichend versichert

Bei Super-GAU

Atomkraftwerke unzureichend versichert

Eine Studie zeigt: Die Kernkraftwerke in Deutschlands Nachbarländern wären bei einem Super-GAU nur unzureichend vor den Folgen versichert. Internationale Haftungsgrenzen sind demnach viel zu gering angesetzt.

Am Wochenende war bereits bestätigt worden, dass in Tihange 2 unweit von Aachen 70 weitere Mikrobläschen gefunden wurden, zusätzlich zu den bereits bekannten über 3200. Dabei handelt es sich um winzige Einschlüsse von Wasserstoff im Stahl. Aus Sicht der belgischen Behörden sind sie unbedenklich, doch Kritiker sehen ein Risiko.

Der Betreiber besteht darauf, dass es sich nicht um „neue Risse“ handele. Die Befunde seien „Variationen“, die sich im Rahmen erlaubter Schwellenwerte bewegten, erklärt eine Sprecherin. Diese seien auf eine im Vergleich zu früheren Kontrollen veränderte Position der verwendeten Ultraschallmessegräte zurückzuführen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Riesener Jr.

12.06.2017, 17:53 Uhr

Was machen wir eigentlich, wenn keiner dieser blöden belgischen und französichen Reaktoren in die Luft fliegt? Dann hat die deutsche Presse jahrelang Angst und Schrecken verbreitet, so dass die Menschen sich sehr unwohl fühlen. Dann hätte die deutsche Presse Schaden an den Menschen angerichtet und die Reaktoren nicht !? Das wäre doch zu doof.

Und dann hätten wir unsere deutschen Reaktoren gar nicht abschalten sollen? Dann hätten wir hunderte von Milliarden Euro umsonst ausgegeben? Gar nicht auszudenken!

Also kann man als Anti-Atom-Journalist doch nur hoffen, dass endlich so ein Ding explodiert! Oder wenigstens, dass die ganze Welt aus dem Atom aussteigt. Machen die aber auch nicht. Im Gegenteil, jede Menge Länden planen und bauen neue Reaktoren. Zu dumm aber auch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×