Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2015

19:30 Uhr

Tod des Flüchtlingsjungen

Ein Foto wird zur moralischen Verantwortung

VonMatthias Thibaut

Das Bild des bei der Flucht aus Syrien ertrunkenen Kindes rüttelt die Welt auf. Vor allem in Großbritannien, das mit Premier Cameron zuvor einen harten Kurs gefahren ist, fangen Menschen und Politiker an umzudenken.

Ein Helfer im türkischen Bodrum trägt das toto Kind von der Fundstelle. ap

Der Junge am Strand

Ein Helfer im türkischen Bodrum trägt das toto Kind von der Fundstelle.

Von Immigrantenströmen war die Rede, die sich durch Europa wälzen. Der britische Premier David Cameron sprach von „Schwärmen“ und wurde wegen seiner „enthumanisierenden Sprache“ gescholten. Gerade noch zeigten die TV Sender Menschentrauben, die an Zügen hängen oder nachts die Bahnsteige stürmen. Und nun liegt da plötzlich der kleine Aylan an einem Strand in Bodrum in der Türkei. Ganz allein. Tot. Das Gesicht nach unten im Wasser. Das rote T-Shirt hochgezogen, als schlafe er nur in seinem Bettchen.

Auf einem anderen Foto trägt ein türkischer Grenzer das tote Kind vom Strand, von dem aus seine Familie die Flucht übers Meer auf die Insel Kos versuchte. Aylan Kurdi, drei Jahre, ist nicht das einzige Opfer. Auch sein Bruder Galip, 5 Jahre, ist ertrunken. Und die Mutter. „Sie glitten mir aus der Hand“, so der Vater Abdullah, einer von neun Überlebenden. 23 Flüchtlinge hatten in zwei kleinen Booten die Überfahrt gewagt und waren noch vor der türkischen Küste gekentert. Fünf Kinder sind tot.

Am Donnerstag gehen die Bilder von dem kleinen Aylan um die Welt. Fotos, die der Flüchtlingskrise ein Gesicht und eine neue Wende geben. Zeitungen drucken sie ab. Fernsehsender zeigen die Fotos mit Warnungen an die Zuschauer: „Was jetzt kommt, könnte Sie erschüttern“. Auf Twitter verbreitet sich das Bild rasend schnell. Im Gewirr der Krisenbilder ist seine Botschaft klar und unwiderleglich. Ein moralischer Imperativ in der Kakophonie politischer Manöver.

In Großbritannien, wo die Politiker schon seit Tagen unter wachsendem Druck stehen, eine menschlichere Lösung für die Krise zu finden, ist die Wirkung durchschlagend. Kaum eine Zeitung, die es nicht auf der Titelseite hat. Der „Independent“, der es am größten druckt, startet eine Petition die am Abend schon über 100.000 Unterschriften hat. „Großbritannien muss seinen fairen Anteil an den Flüchtlingen nehmen, die Sicherheit in Europa suchen“, so der Text.

Plötzlich tauchen überall Bilder von mehr oder weniger Prominenten auf, die Schilder in der Hand tragen auf denen steht: „Flüchtlinge willkommen“. Kolumnisten erinnern daran, wie Großbritannien im zweiten Weltkrieg Zehntausenden von Juden Zuflucht gab. Die Kandidatin für das Labourspitzenamt, Yvette Cooper, forderte in einem ersten Schritt 10.000 Flüchtlinge zu nehmen und endlich die Verwirrung zu lösen, die in der britischen Debatte das Flüchtlingsproblem und das Einwanderungsproblem in einen Topf wirft. „Flüchtlinge und Migranten sind nicht dasselbe.“

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon bekennt sich zu ihren Tränen und wirft Cameron vor, wie ein harter Pharisäer an den Notleidenden vorüberzugehen. Schatzkanzler George Osborne sagt: „Niemand, der das sieht, ist nicht betroffen und ich selbst war sehr mitgenommen, als ich es heute Morgen sah“. Der Bürgermeister von Liverpoool meldete sich. Seine Stadt werde 100 Syrienflüchtlinge aufnehmen.

Kommentar zu Flüchtlingen: Hinsehen!

Kommentar zu Flüchtlingen

Hinsehen!

Wir reden von „Wirtschaftsflüchtlingen“ und wollen damit den Horror von uns fernhalten. Doch das Bild eines toten Jungen zeigt uns: Wir ignorieren unsere Natur als Mitmenschen.

Der Druck auf Cameron wird immer größer. Immer mehr Menschen aufzunehmen, würde nur immer mehr zu der gefährlichen Flucht über das Meer verleiten, hatte Cameron noch am Vortag beharrt. Am Mittwochabend schickte er einen seiner politischen Sergeanten ins TV Studio, der betonte, wie viel Geld die Briten für die Flüchtlingshilfe in den syrischen Anrainerstaaten ausgeben. „Mehr als alle anderen EU Staaten zusammen“, so der ehemalige Entwicklungsminister Andrew Mitchell. Aber die „Financial Times“ schrieb am anderen Morgen doch, Cameron habe die Flüchtlingskrise – und die Briten – mit seiner harten Haltung falsch eingeschätzt.

Auch Cameron kann sich dem Druck des Bildes von dem kleinen Aylan nicht entziehen. „Als Vater hat mich das Bild tief bewegt“, sagte er am Donnerstag. „Großbritannien ist eine moralische Nation und wir werden unsere moralische Pflicht erfüllen“. Großbritannien werde „Tausende mehr Flüchtlinge“ nehmen, verspricht er auf Nachfrage. „Und worauf es ankommt ist, dass wir ihnen, wenn sie kommen, ein richtiges Willkommen geben und uns um sie kümmern. Und das ist genau, was wir tun werden“.

Kommentare (82)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Horst Meiller

03.09.2015, 19:46 Uhr

 
Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Manfred Zimmer

03.09.2015, 19:47 Uhr

 
Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Michael Mouse

03.09.2015, 19:48 Uhr

Die "moralische Verantwortung", sehe ich eher bei denen , welche um ihrer Gier willen, über all auf der Welt überhaupt erst dafür sorgen, das Menschen flüchten müssen !!
Was ist mit dem ach so tollen "Friedensnobelpreis Träger EU !?
Ich sehe nicht, das die EU in irgendeinem der "Brennpunkte" ernsthaft und mit Nachdruck darum bemüht ist , dafür zu sorgen, das die Menschen gar nicht erst aus ihrer Heimat flüchten müssen.
Hier liegt die tatsächliche Moralische Verantwortung für all die üblen Dinge.
Es ist eine Schande !!! für die Politiker Europas und der Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×