Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2015

20:34 Uhr

Todesschüsse auf Laquan McDonald

US-Justiz ermittelt gegen Polizei von Chicago

Die US-Justiz prüft, ob beim Einsatz der teils tödlichen Polizeigewalt gegen Bürger rassistische Motive eine Rolle spielen. Aktueller Anlass ist der Tod eines 17-Jährigen Afroamerikaner. 16 Kugeln trafen den jungen Mann.

Der damals 17-jährige Afroamerikaner Laquan McDonald war im Oktober 2014 von 16 Polizeikugeln getroffen worden. Eine Videokamera hat das Geschehen aufgenommen. ap

Video zeigt tödliche Schüsse

Der damals 17-jährige Afroamerikaner Laquan McDonald war im Oktober 2014 von 16 Polizeikugeln getroffen worden. Eine Videokamera hat das Geschehen aufgenommen.

ChicagoNach den tödlichen Polizeischüssen auf den Afroamerikaner Laquan McDonald ermittelt die US-Justiz gegen die Polizei von Chicago. Es gehe vor allem um die Frage, ob beim Einsatz der teils tödlichen Gewalt gegen Bürger rassistische Motive im Spiel seien, sagte Justizministerin Loretta Lynch am Montag in Washington. Auch Disziplinarmaßnahmen bei Amtsvergehen von Polizisten sollen untersucht und gegebenenfalls vor Gericht gebracht werden.

Der damals 17-jährige Afroamerikaner Laquan McDonald war im Oktober 2014 von 16 Polizeikugeln getroffen worden. Nur zwei trafen ihn im Stehen. Ein kürzlich veröffentlichtes Video, das die Tat zeigt, hatte zu öffentlichen Protesten geführt, woraufhin die Stadt Polizeichef Garry McCarthy entließ. Die Protestbewegung „Black Lives Matter“ fordert auch den Rücktritt von Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel.

Polizeigewalt in den USA: Anklage wegen Mordes im Fall Freddie Gray

Polizeigewalt in den USA

Anklage wegen Mordes im Fall Freddie Gray

Nach anhaltenden Protesten kommt beim Thema Polizeigewalt nun offenbar Bewegung in die US-Justiz und die Politik: Sechs Polizisten müssen sich nach dem Tod von Freddie Gray in Baltimore Anklagen wegen Mordes stellen.

Staatsanwältin Anita Alvarez kündigte an, dass in einem anderen Fall keine Anklage gegen den Polizist erhoben werde, der den 25-jährigen Afroamerikaner Ronald Johnson in Chicago eine Woche vor den Schüssen auf McDonald erschossen hatte. Der Beamte habe „angemessen und zulässig“ gehandelt, da Johnson bewaffnet auf das Auto eines Polizisten zugerannt sei und auf einen der Polizisten gezielt habe. „Johnson hätte sich einfach umdrehen und auf die Beamte schießen oder sogar beim Laufen schießen können“, sagte Alvarez.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×