Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2013

09:08 Uhr

Todesstrafe

Erste Hinrichtung mit elektrischem Stuhl seit 2010

Erstmals seit drei Jahren hat es in den USA eine Todesstrafe mit dem elektrischen Stuhl gegeben. Der Verurteilte hatte selbst um eine schnelle Hinrichtung gebeten, damit er nicht weiter morde.

Ein elektrischer Stuhl im Gefängnis von Jackson. Der 42-jährige Robert Gleason wählte freiwillig den elektrischen Stuhl anstelle der Giftspritze. ap

Ein elektrischer Stuhl im Gefängnis von Jackson. Der 42-jährige Robert Gleason wählte freiwillig den elektrischen Stuhl anstelle der Giftspritze.

WashingtonIn den USA ist erstmals seit 2010 wieder die Todesstrafe mit dem elektrischem Stuhl vollstreckt worden. Der 42-jährige Robert Gleason wurde am Mittwochabend (Ortszeit) wegen Mordes im US-Bundesstaat Virginia hingerichtet. Der ehemalige Tätowierer war zunächst wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden, später erhielt er wegen zwei weiteren Morden an Mithäftlingen die Todesstrafe.

Gleason habe keine Reue für seine Taten gezeigt, erklärte der Gouverneur von Virginia, Bob McDonnell. Zudem habe er nicht um Gnade gebeten. Er habe deshalb keinen Grund gesehen, sich für den Verurteilten einzusetzen, erklärte McDonnell. In Interviews hatte Gleason nach Angaben des Informationszentrums für die Todesstrafe (DPIC) sogar um eine schnelle Hinrichtung gebeten, um von weiteren Morden abgehalten zu werden. Vor Gericht sagte er demnach, er wolle die Todesstrafe. Statt einer Hinrichtung mit der Giftspritze wählte er die Hinrichtung mit dem elektrischen Stuhl.

Laut DPIC war es die erste Hinrichtung mit dem elektrischen Stuhl seit März 2010. Seit Wiedereinführung der Todesstrafe in den USA im Jahr 1976 wurden demnach 157 von insgesamt 1320 Hinrichtungen auf diese Weise vorgenommen. Gleasons Hinrichtung war zugleich die erste in den USA in diesem Jahr. 2012 wurde die Todesstrafe 43 Mal vollstreckt.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hagbard_Celine

17.01.2013, 14:01 Uhr

Amerika und Weissrussland sind die einzigen Länder europäischer Abstammung die die Todestrafe noch anwenden, selbst Russland hat sie agbeschafft.

In Weissrussland wird sich das Thema in ein paar Jahren erledigen, bleiben nur die USA. Und das obwohl in USA "cruel and unusual punishment" die Verfassung verbietet.

Giftspritze, vergasen und Tod durch Starkstrom sind wohl weder cruel noch unusual...

At the September 2, 1983, execution of Jimmy Lee Gray in Mississippi, officials cleared the viewing room after eight minutes while Gray was still alive and gasping for air. The decision to clear the room while he was still alive was criticized by his attorney. David Bruck, an attorney specializing in death penalty cases, said, "Jimmy Lee Gray died banging his head against a steel pole in the gas chamber while reporters counted his moans."

During the April 6, 1992, execution of Donald Harding in Arizona, it took 11 minutes for death to occur. The prison warden stated that he would quit if required to conduct another gas chamber execution. Following Harding's execution, Arizona voted that all persons condemned after November 1992 would be executed by lethal injection."


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×