Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

09:00 Uhr

Todesurteil vollstreckt

Hinrichtung von Saddam-Getreuen bestätigt

Die irakische Regierung hat die Hinrichtung zweier enger Gefolgsleute von Saddam Hussein bestätigt. Saddam Husseins ehemaligen Geheimdienstchef und Halbbruder Barsan al-Tikriti ist bei seiner Hinrichtung der Kopf abgerissen worden. Der Kopf habe sich vom Rumpf getrennt, während Barsan am frühen Montagmorgen gehängt worden sei, sagte ein Sprecher der irakischen Regierung bei einer Pressekonferenz. Neben Al-Tikriti wurde auch der ehemalige Vorsitzende des Revolutionsgerichts Awad Hamed al-Bander hingerichtet.

HB BAGDAD. Zuvor hatten mehrere Fernsehsender über die Vollstreckung der Todesurteile berichtet. Mit dem Fall befasste Staatsanwälte erklärten jedoch, sie wüssten nichts von einer Hinrichtung. Ein hochrangiger Regierungsmitarbeiter sagte, Ministerpräsident Nuri al-Maliki habe nach der Kritik an den Umständen von Saddams Hinrichtung den Informationsfluss besser kontrollieren wollen. Deshalb hätten die Behörden die Exekution am Montag zunächst nicht bestätigt.

Ein Video von Saddams Tötung hatte internationale Kritik und einen Aufruhr unter der sunnitischen Minderheit im Irak ausgelöst. In dem Film war zu sehen, wie der sunnitische Ex-Präsident noch auf dem Schafott von Schiiten beschimpft wurde.

Barsan soll dem Gouverneur von Saddams Heimatprovinz Salahaddin zufolge im Geburtsort des Ex-Präsidenten, Audscha, beigesetzt werden. Auch Saddam war dort vor zwei Wochen beerdigt worden. Barsan werde aber nicht in Saddams Mausoleum liegen. Barsan und Bander waren Anfang November im Zusammenhang mit einem Massaker an Schiiten in dem Dorf Dudschail zusammen mit Saddam zum Tode verurteilt worden. Der Ex-Machthaber selbst wurde am 30. Dezember wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit hingerichtet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×