Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2006

10:21 Uhr

Tonband aufgetaucht

El-Kaida-Vize preist „die Märtyrer“

Nur einen Tag nach der Veröffentlichung der jüngsten Aufnahme von El-Kaida-Chef Osama bin Laden auch eine neue Tonbandaufnahme seines Stellvertreters Ajman al Sawahri aufgetaucht. Das Terrornetzwerk startet eine neue Offensive.

Das angegriffene Dorf in Pakistan. Foto: dpa

Das angegriffene Dorf in Pakistan. Foto: dpa

HB KAIRO. Die Aufzeichnung wurde nun auf eine islamistische Webseite gestellt. Amerikanische Anti-Terror-Experten erklärten allerdings, die Aufnahme sei höchstwahrscheinlich nicht neueren Datums und könnte sogar schon Jahre alt sein.

Die Tonaufzeichnung enthält keine Erklärung, es wird lediglich ein 17 Minuten langes Gedicht verlesen. Darin preist Al Sawahri „die Märtyrer des Heiligen Kriegs“ in Afghanistan, Palästina und an anderen Orten. Das Gedicht habe den Titel „Tränen in Zeiten des Schluchzens“ und stamme von Malawai Muhibillah al Kandahari, der den Stift und das Schwert getragen habe, erklärt der Sprecher, bei dem es sich um Al Sawahri handeln soll.

Hinweise auf das Datum der Aufnahme gibt es in keiner Form. Der Luftangriff der USA in Pakistan, bei dem am 13. Januar vier führende El-Kaida-Mitglieder getötet worden sein sollen, wird nicht erwähnt. Ziel dieses Angriffs soll Al Sawahri gewesen sein. Die Botschaft von El Kaida nach den beiden Veröffentlichungen scheint aber klar: So leicht lässt sich das Terrornetzwerk von den Amerikanern nicht ausschalten.

Rund eine Woche nach dem amerikanischen Luftangriff auf ein pakistanisches Dorf gibt es weiter keine gesicherten Erkenntnisse über El-Kaida-Extremisten unter den Opfern. Der pakistanische Ministerpräsident Shaukat Aziz erklärte am Freitagabend bei einem Besuch der Vereinten Nationen in New York, es lägen keine handfesten Beweise dafür vor, dass unter den Toten auch ranghohe Funktionäre des Terrornetzwerks gewesen seien.

Am Donnerstag war hingegen aus pakistanischen Sicherheitskreisen verlautet, es seien mindestens vier ausländische Terroristen bei dem US-Angriff getötet worden, darunter der aus Ägypten stammende Sprengstoffexperte Midhat Mursi al Sajid Umar. Die Leichen seien vermutlich von El-Kaida-Anhängern weggeschafft worden.

Aziz erklärte aber am Freitag, Ermittler vor Ort hätten ihm mitgeteilt, sie könnten nach wie vor keine klaren Aussagen machen, ob sich zum Zeitpunkt des Luftangriffs eine bestimmte Gruppe oder eine bestimmte Person in dem Dorf Damadola aufgehalten habe. Der Angriff vom 13. Januar, bei dem 13 Zivilpersonen ums Leben kamen, löste in Pakistan heftige anti-amerikanische Proteste aus.

Gleichwohl versicherte Aziz in New York, Pakistan werde die Vereinigten Staaten im Kampf gegen den internationalen Terrorismus weiter unterstützen. Dennoch werde er US-Präsident George W. Bush auf den Luftangriff ansprechen.

El-Kaida-Vize Ajman al Sawahri, dem der Angriff vermutlich galt, soll unversehrt geblieben sein. Er soll sich nach Angaben aus pakistanischen Geheimdienstkreisen vom Samstag Anfang vergangenen Jahres in Damadola mit der Nummer drei des Terrornetzwerks, Abu Farradsch al Libbi, getroffen haben. Treffpunkt sei eines der Häuser gewesen, die jetzt von den Amerikanern getroffen worden seien. Al Libbi habe den Ermittlern nach seiner Festnahme im Mai 2005 von der Begegnung in Damadola berichtet, und die Aussage sei vom Geheimdienst bestätigt worden. Das betreffende Haus sei daraufhin vom pakistanischen und amerikanischen Geheimdienst beobachtet worden.

Experten des US-Geheimdienstes CIA erklärten denn auch, die Aufnahme könne schon sehr alt sein. Zudem stehe die endgültige Analyse noch aus, ob es sich bei der Stimme wirklich um die Al Sawahris handele.

Am Donnerstag hatte sich erstmals seit mehr als einem Jahr Al-Kaida-Führer Bin Laden wieder zu Wort gemeldet. In einem von Al Dschasira veröffentlichen Video drohte er mit weiteren Angriffen auf die USA und bot den Amerikanern gleichzeitig einen Waffenstillstand an. Dem Sender zufolge stammte die Aufnahme vermutlich noch von diesem Januar. CIA-Experten bestätigten, dass es sich um die Stimme Bin Ladens handele.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×