Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Tote und Tränengas

Proteste gegen Präsident Maduro eskalieren

Im Land mit den größten Ölreserven tobt ein blutiger Machtkampf: Die Proteste gegen Venezuelas Präsident Nicolás Maduro fordern Todesopfer. Dennoch ruft die Opposition zu weiteren Aufständen auf. Bilder aus Venezuela.

  • zurück
  • 1 von 11
  • vor
Hunderttausende haben in den vergangenen Wochen auf den Straßen von Caracas ihrem Unmut über die wirtschaftliche Lage des von einer schweren Rezession geplagten Landes Luft gemacht. Die Polizei setzte jüngst in Caracas massiv Tränengas ein, um Demonstranten auseinanderzutreiben, während Zehntausende Anhänger von Präsident Nicolás Maduro in roten Hemden im Zentrum der Stadt unbehelligt den vierten Jahrestag seiner Präsidentschaft feierten. AFP

Massenproteste

Hunderttausende haben in den vergangenen Wochen auf den Straßen von Caracas ihrem Unmut über die wirtschaftliche Lage des von einer schweren Rezession geplagten Landes Luft gemacht. Die Polizei setzte jüngst in Caracas massiv Tränengas ein, um Demonstranten auseinanderzutreiben, während Zehntausende Anhänger von Präsident Nicolás Maduro in roten Hemden im Zentrum der Stadt unbehelligt den vierten Jahrestag seiner Präsidentschaft feierten.

Bild: AFP

Die Proteste richten sich gegen Präsident Maduro – seine Gegner sehen in dessen sozialistischem Regierungssystem den Grund für die schwere Wirtschaftskrise und die weltweit höchste Inflation. Die Opposition fordert Neuwahlen. Reuters

Nicolas Maduro

Die Proteste richten sich gegen Präsident Maduro – seine Gegner sehen in dessen sozialistischem Regierungssystem den Grund für die schwere Wirtschaftskrise und die weltweit höchste Inflation. Die Opposition fordert Neuwahlen.

Bild: Reuters

Maduro hatte als Antwort auf die Proteste angekündigt, dass die 500.000 Mitglieder der Nationalen Miliz mit Gewehren ausgerüstet werden. Mittlerweile eskalieren die Demonstrationen mehr und mehr – es sind bereits Tote zu beklagen. AFP

Hinter Wellblech

Maduro hatte als Antwort auf die Proteste angekündigt, dass die 500.000 Mitglieder der Nationalen Miliz mit Gewehren ausgerüstet werden. Mittlerweile eskalieren die Demonstrationen mehr und mehr – es sind bereits Tote zu beklagen.

Bild: AFP

Die Opposition macht bewaffnete Regierungsanhänger für die Todesfälle verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft erklärte, die Vorfälle untersuchen zu lassen. AFP

Nach dem Zusammenstoß

Die Opposition macht bewaffnete Regierungsanhänger für die Todesfälle verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft erklärte, die Vorfälle untersuchen zu lassen.

Bild: AFP

Auch Anhänger der Regierung gingen auf die Straße. Landesweit kam es zwischen beiden Lagern zu Zusammenstößen. Hier versucht sich Oppositionsführer Henrique Capriles vor einer Tränengas-Attacke in Sicherheit zu bringen. AFP

Oppositionsführer

Auch Anhänger der Regierung gingen auf die Straße. Landesweit kam es zwischen beiden Lagern zu Zusammenstößen. Hier versucht sich Oppositionsführer Henrique Capriles vor einer Tränengas-Attacke in Sicherheit zu bringen.

Bild: AFP

Maduro wirft der Opposition vor, einen Coup anzustacheln, um den Sozialismus in Venezuela abzuschaffen. Das Militär wurde bereits in Alarmbereitschaft versetzt. AFP

Eingeräuchert

Maduro wirft der Opposition vor, einen Coup anzustacheln, um den Sozialismus in Venezuela abzuschaffen. Das Militär wurde bereits in Alarmbereitschaft versetzt.

Bild: AFP

Die Opposition wirft dem Präsidenten vor, ein Diktator geworden zu sein. Deshalb sollen die Proteste weitergehen: „Wenn heute Millionen auf die Straßen gegangen sind, müssen morgen noch mehr rausgehen“, sagte Oppositionsführer Capriles. AFP

Maskiert

Die Opposition wirft dem Präsidenten vor, ein Diktator geworden zu sein. Deshalb sollen die Proteste weitergehen: „Wenn heute Millionen auf die Straßen gegangen sind, müssen morgen noch mehr rausgehen“, sagte Oppositionsführer Capriles.

Bild: AFP

Mit Gasmasken geschützt nehmen diese Demonstranten die Auseinandersetzung mit der Polizei auf. AFP

Proteste in Caracas

Mit Gasmasken geschützt nehmen diese Demonstranten die Auseinandersetzung mit der Polizei auf.

Bild: AFP

Mit einer Schleuder ziehen diese Maduro-Gegner in die Straßenschlacht. AP

Geschleudert

Mit einer Schleuder ziehen diese Maduro-Gegner in die Straßenschlacht.

Bild: AP

Die Proteste halten seit Wochen an. Auslöser war eine umstrittene Entmachtung des von der Opposition kontrollierten Parlaments, die vom Obersten Gericht des Landes wieder zurückgenommen wurde. AFP

Seit Wochen

Die Proteste halten seit Wochen an. Auslöser war eine umstrittene Entmachtung des von der Opposition kontrollierten Parlaments, die vom Obersten Gericht des Landes wieder zurückgenommen wurde.

Bild: AFP

Venezuela leidet besonders unter den seit 2014 massiv gesunkenen Ölpreisen. Die fehlenden Einnahmen machen es der Regierung unmöglich, ihr komplexes System von Subventionen und Preiskontrollen zu finanzieren.  Es kommt zu Versorgungsengpässen bei Lebensmitteln und Medikamenten. AP

Gründe

Venezuela leidet besonders unter den seit 2014 massiv gesunkenen Ölpreisen. Die fehlenden Einnahmen machen es der Regierung unmöglich, ihr komplexes System von Subventionen und Preiskontrollen zu finanzieren. Es kommt zu Versorgungsengpässen bei Lebensmitteln und Medikamenten.

Bild: AP

  • zurück
  • 1 von 11
  • vor

Weitere Galerien

Zitate der Woche: „Werden bald offiziell in der Minderheit sein“

Zitate der Woche

„Werden bald offiziell in der Minderheit sein“

Ein CEO erwartet einen echten Blockbuster. Elektro-Autos sind auf dem Weg nach Rhode Island. Eine Tennis-Legende fordert eine neue Postleitzahl. Und eine Schauspielerin treibt Zuwachs in die Enge. Die Zitate der Woche.

William, Kate, George und Charlotte: Herzogin Catherine gibt den Ton an

William, Kate, George und Charlotte

Herzogin Catherine gibt den Ton an

Letzter Tag des Royal-Fiebers in Deutschland: Prinz William und Herzogin Kate beenden ihren Besuch in Hamburg. Nachdem am Vortag Brezel und Boote auf dem Programm standen, ging es heute in die Elphi. Die Bilder.

Blüten im Umlauf: Geldfälscher mögen weiter die Fünfziger

Blüten im Umlauf

Geldfälscher mögen weiter die Fünfziger

Die Bundesbank hat im ersten Halbjahr 2017 fast 40.000 falsche Euro-Banknoten registriert – Nennwert: 2,2 Millionen Euro. Geldfälscher haben es weiterhin auf 50-Euro-Scheine abgesehen – aber wie lange noch?

Türkei-Krise: Für welche deutsche Konzerne die Türkei wichtig ist

Türkei-Krise

Für welche deutsche Konzerne die Türkei wichtig ist

Die deutsche Regierung warnt vor Investitionen in der Türkei. Doch mehr als 6.800 deutsche Firmen sind im Land aktiv. Bosch hat 16.500 Mitarbeiter, Hugo Boss annähernd 4.000 Beschäftigte. Ein Überblick.

von Christopher Holletschek

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Super-Jumbo: Die Boeing 747 dankt ab

Super-Jumbo

Die Boeing 747 dankt ab

Bis zur Einführung des Airbus A380 war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Insgesamt wurden über 1500 Exemplare des Jumbojets gebaut – nun soll Schluss sein. Ein Blick auf 48 Jahre Luftfahrtgeschichte.

von Philip Bleckmann

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×