Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Tote und Tränengas

Proteste gegen Präsident Maduro eskalieren

Im Land mit den größten Ölreserven tobt ein blutiger Machtkampf: Die Proteste gegen Venezuelas Präsident Nicolás Maduro fordern Todesopfer. Dennoch ruft die Opposition zu weiteren Aufständen auf. Bilder aus Venezuela.

  • zurück
  • 1 von 11
  • vor
Hunderttausende haben in den vergangenen Wochen auf den Straßen von Caracas ihrem Unmut über die wirtschaftliche Lage des von einer schweren Rezession geplagten Landes Luft gemacht. Die Polizei setzte jüngst in Caracas massiv Tränengas ein, um Demonstranten auseinanderzutreiben, während Zehntausende Anhänger von Präsident Nicolás Maduro in roten Hemden im Zentrum der Stadt unbehelligt den vierten Jahrestag seiner Präsidentschaft feierten. AFP

Massenproteste

Hunderttausende haben in den vergangenen Wochen auf den Straßen von Caracas ihrem Unmut über die wirtschaftliche Lage des von einer schweren Rezession geplagten Landes Luft gemacht. Die Polizei setzte jüngst in Caracas massiv Tränengas ein, um Demonstranten auseinanderzutreiben, während Zehntausende Anhänger von Präsident Nicolás Maduro in roten Hemden im Zentrum der Stadt unbehelligt den vierten Jahrestag seiner Präsidentschaft feierten.

Bild: AFP

Die Proteste richten sich gegen Präsident Maduro – seine Gegner sehen in dessen sozialistischem Regierungssystem den Grund für die schwere Wirtschaftskrise und die weltweit höchste Inflation. Die Opposition fordert Neuwahlen. Reuters

Nicolas Maduro

Die Proteste richten sich gegen Präsident Maduro – seine Gegner sehen in dessen sozialistischem Regierungssystem den Grund für die schwere Wirtschaftskrise und die weltweit höchste Inflation. Die Opposition fordert Neuwahlen.

Bild: Reuters

Maduro hatte als Antwort auf die Proteste angekündigt, dass die 500.000 Mitglieder der Nationalen Miliz mit Gewehren ausgerüstet werden. Mittlerweile eskalieren die Demonstrationen mehr und mehr – es sind bereits Tote zu beklagen. AFP

Hinter Wellblech

Maduro hatte als Antwort auf die Proteste angekündigt, dass die 500.000 Mitglieder der Nationalen Miliz mit Gewehren ausgerüstet werden. Mittlerweile eskalieren die Demonstrationen mehr und mehr – es sind bereits Tote zu beklagen.

Bild: AFP

Die Opposition macht bewaffnete Regierungsanhänger für die Todesfälle verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft erklärte, die Vorfälle untersuchen zu lassen. AFP

Nach dem Zusammenstoß

Die Opposition macht bewaffnete Regierungsanhänger für die Todesfälle verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft erklärte, die Vorfälle untersuchen zu lassen.

Bild: AFP

Auch Anhänger der Regierung gingen auf die Straße. Landesweit kam es zwischen beiden Lagern zu Zusammenstößen. Hier versucht sich Oppositionsführer Henrique Capriles vor einer Tränengas-Attacke in Sicherheit zu bringen. AFP

Oppositionsführer

Auch Anhänger der Regierung gingen auf die Straße. Landesweit kam es zwischen beiden Lagern zu Zusammenstößen. Hier versucht sich Oppositionsführer Henrique Capriles vor einer Tränengas-Attacke in Sicherheit zu bringen.

Bild: AFP

Maduro wirft der Opposition vor, einen Coup anzustacheln, um den Sozialismus in Venezuela abzuschaffen. Das Militär wurde bereits in Alarmbereitschaft versetzt. AFP

Eingeräuchert

Maduro wirft der Opposition vor, einen Coup anzustacheln, um den Sozialismus in Venezuela abzuschaffen. Das Militär wurde bereits in Alarmbereitschaft versetzt.

Bild: AFP

Die Opposition wirft dem Präsidenten vor, ein Diktator geworden zu sein. Deshalb sollen die Proteste weitergehen: „Wenn heute Millionen auf die Straßen gegangen sind, müssen morgen noch mehr rausgehen“, sagte Oppositionsführer Capriles. AFP

Maskiert

Die Opposition wirft dem Präsidenten vor, ein Diktator geworden zu sein. Deshalb sollen die Proteste weitergehen: „Wenn heute Millionen auf die Straßen gegangen sind, müssen morgen noch mehr rausgehen“, sagte Oppositionsführer Capriles.

Bild: AFP

Mit Gasmasken geschützt nehmen diese Demonstranten die Auseinandersetzung mit der Polizei auf. AFP

Proteste in Caracas

Mit Gasmasken geschützt nehmen diese Demonstranten die Auseinandersetzung mit der Polizei auf.

Bild: AFP

Mit einer Schleuder ziehen diese Maduro-Gegner in die Straßenschlacht. AP

Geschleudert

Mit einer Schleuder ziehen diese Maduro-Gegner in die Straßenschlacht.

Bild: AP

Die Proteste halten seit Wochen an. Auslöser war eine umstrittene Entmachtung des von der Opposition kontrollierten Parlaments, die vom Obersten Gericht des Landes wieder zurückgenommen wurde. AFP

Seit Wochen

Die Proteste halten seit Wochen an. Auslöser war eine umstrittene Entmachtung des von der Opposition kontrollierten Parlaments, die vom Obersten Gericht des Landes wieder zurückgenommen wurde.

Bild: AFP

Venezuela leidet besonders unter den seit 2014 massiv gesunkenen Ölpreisen. Die fehlenden Einnahmen machen es der Regierung unmöglich, ihr komplexes System von Subventionen und Preiskontrollen zu finanzieren.  Es kommt zu Versorgungsengpässen bei Lebensmitteln und Medikamenten. AP

Gründe

Venezuela leidet besonders unter den seit 2014 massiv gesunkenen Ölpreisen. Die fehlenden Einnahmen machen es der Regierung unmöglich, ihr komplexes System von Subventionen und Preiskontrollen zu finanzieren. Es kommt zu Versorgungsengpässen bei Lebensmitteln und Medikamenten.

Bild: AP

  • zurück
  • 1 von 11
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×