Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

11:58 Uhr

Tourismus Türkei

Russische Ferienflieger bekommen Benzin spendiert

Ankara reagiert auf die Rubelkrise: Weil die Russen die zweitgrößte Gruppe der Türkei-Touristen stellt, fürchtet die Regierung Massenstornierungen. Jeder Flieger aus Russland erhält künftig Zuschüsse für Flugbenzin.

Neben Russland sollen auch Urlaubsflieger aus dem Nachbarland Iran von der türkischen Flugbenzin-Spende profitieren. Reuters

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu will Stornierungen verhindern

Neben Russland sollen auch Urlaubsflieger aus dem Nachbarland Iran von der türkischen Flugbenzin-Spende profitieren.

IstanbulUm Massenstornierungen von Urlaubsreisen aus Russland zu verhindern, will die Türkei jedem russischem Ferienflieger in den kommenden zwei Monaten 6000 Dollar (5300 Euro) für Flugbenzin bezahlen.

Die Regierung habe sich zu dem Schritt entschlossen, weil befürchtet werde, die Rubelkrise könne die Zahl russischer Touristen einbrechen lassen, meldete die türkische Presse am Mittwoch. Ein deutlicher Rückgang bei Frühbuchungen für die diesjährige Saison habe die Regierung zu der Initiative veranlasst, hieß es in den Berichten.

Damit würden Stornierungen verhindert, wurde Ministerpräsident Ahmet Davutoglu zitiert. Die türkische Fremdenverkehrsbranche begrüßte den Schritt. Mit rund 4,5 Millionen Besuchern im Jahr stellen die Russen nach den 5,2 Millionen Deutschen die zweitgrößte Gruppe der Türkei-Touristen. Insgesamt zählte das Land im vergangenen Jahr knapp 37 Millionen Besucher.

Neben Russland sollen auch Urlaubsflieger aus dem Nachbarland Iran von der türkischen Flugbenzin-Spende profitieren. Die Zahl der iranischen Touristen in der Türkei war im vergangenen Jahr um 33 Prozent auf 1,6 Millionen Menschen gestiegen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×