Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2017

12:24 Uhr

TPP-Verhandlungen

Japan will Handelsabkommen vorantreiben

Japan will weiterhin über das Handelsabkommen TTP verhandeln – auch ohne die USA. Damit reagiert Japan auf den Ausstieg Trumps aus den Verhandlungen. Die Führung in Japan vollführt eine Kehrtwende.

Die Außenminister der Mitgliedstaaten des geplanten TPP-Abkommens posieren für ein gemeinsames Foto. AP

Transpazifisches Freihandelsabkommen

Die Außenminister der Mitgliedstaaten des geplanten TPP-Abkommens posieren für ein gemeinsames Foto.

TokioNach dem Ausstieg der USA will Japan der geplanten transpazifischen Freihandelszone (TPP) angeblich neues Leben einhauchen - ohne Washington. Wie die japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei“ am Samstag berichtete, ist Tokio dabei, die verbliebenen Mitgliedsstaaten zu mobilisieren, das geplante Handelsabkommen ohne die Vereinigten Staaten voranzutreiben.

Bislang war Japan der Meinung, dass TPP ohne die USA keinen Sinn ergebe. Doch die Regierung habe ihre Einstellung offenbar geändert, berichtete die Zeitung. Als ersten Schritt strebe Tokio ein Ministertreffen der verbliebenen elf TPP-Unterzeichnerstaaten in Vietnam an, um das Abkommen voranzubringen.

TPP war ursprünglich unter Führung der USA von zwölf Ländern rund um den Pazifik ausgehandelt worden. Sie repräsentieren 40 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. China ist nicht dabei. Die USA allein machen rund 60 Prozent der Wirtschaftsleistung aller TPP-Unterzeichnerstaaten zusammen aus. Doch US-Präsident Donald Trump hatte seinen Rückzug aus dem Verbund erklärt. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zeigte sich daraufhin bereit, mit den USA über ein bilaterales Abkommen zu reden. Ein solcher Deal könnte für Japan jedoch härter als TPP sein, weil es mit US-Importzöllen rechnen muss.

TPP-Abkommen: Trump stößt Pazifik-Partner vor den Kopf

TPP-Abkommen

Trump stößt Pazifik-Partner vor den Kopf

Die Sorgen vor Donald Trump in Europa sind groß. Doch als erstes bekommt eine andere Weltregion zu spüren, was der Wechsel im Weißen Haus bedeutet: Der Ausstieg aus dem TPP-Abkommen verstört rund um den Pazifik viele.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×