Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2016

09:39 Uhr

Transparency International

Die Welt ist ein kleines bisschen weniger korrupt

Wie sehr grassiert die Vetternwirtschaft in den Staaten der Welt? Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency wertet Experten-Einschätzungen aus. Ihr Ranking nennt Verlierer und Gewinner – einer davon ist Deutschland.

Die Anti-Korruptions-Organisation ist verhalten optimistisch. dpa

Korruptionsbericht von Transparency

Die Anti-Korruptions-Organisation ist verhalten optimistisch.

BerlinIm Kampf gegen die Korruption sieht Transparency International einen Hoffnungsschimmer. Insgesamt gebe es mehr Länder, in denen sich die Lage 2015 verbessert habe, als solche, die schlechter als im Vorjahr bewertet würden, schreibt die Organisation in ihrem am Mittwoch veröffentlichten jährlichen Korruptionsranking. Allerdings sei in zwei Dritteln der 168 untersuchten Länder die Korruption immer noch sehr hoch.

Der von Transparency vorgelegte Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) reicht von null bis 100, wobei 100 für den niedrigsten Korruptionsgrad im öffentlichen Sektor steht. Wie 2015 behauptet Dänemark im CPI seinen Spitzenplatz als das Land mit der niedrigsten festgestellten Korruption. Es folgen Finnland und Schweden. Deutschland (81 Punkte) verbesserte sich vom 12. auf den 10. Platz. Die USA erhielten ebenso wie Österreich 76 Punkte und erreichten damit den 16. Platz.

So korrupt ist die Welt

Spitzenreiter

Dänemark ist das Land, das im Korruptionswahrnehmungsindex auf Platz eins steht. Damit verteidigen die Skandinavier ihren Titel als Land mit der niedrigsten Korruption.

Verfolger

Auf den Plätzen hinter den Dänen folgen Finnland und Schweden.

Deutschland

Deutschland platziert Transparency International dieses Mal auf Rang zehn – und damit leicht verbessert gegenüber dem Vorjahr.

Aufsteiger

Die größten Sprünge in dem Korruptionsranking machten Griechenland, Senegal und Großbritannien.

Absteiger

Zu den Verlierern zählen Australien, Brasilien, Spanien und die Türkei.

Schlusslichter

Ganz am Ende des Rankings tauchen laut Transparency International Nordkorea und Somalia auf.

Am Ende der Skala rangieren wie 2014 Nordkorea und Somalia. Nur knapp über ihnen stehen Afghanistan und der Sudan. „Korruption kann besiegt werden, wenn wir zusammenarbeiten“, sagte der Vorsitzende der in Berlin ansässigen Antikorruptions-Organisation, José Ugaz.

Der Index basiert auf Einschätzungen zur Korruption im öffentlichen Sektor, die von Experten aus internationalen Institutionen und Forschungsgruppen abgegeben werden. Die Skala reicht von 0 Punkten – als sehr korrupt wahrgenommen – bis zu 100 Punkten für völlige Korruptionsfreiheit. Von den 168 untersuchten Ländern erzielten zwei Drittel weniger als 50 Punkte schreibt Transparency.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×