Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2017

03:59 Uhr

Travis Kalanick

Uber-Chef lässt Trump sitzen

US-Präsident Donald Trump hat einige Topmanager als Wirtschaftsberater auserkoren. Doch kurz vor dem Treffen steigt einer von ihnen aus: Uber-CEO Travis Kalanick hatte den Zorn der Verbraucher zu spüren bekommen.

Travis Kalanick steigt aus: Der CEO von Uber wendet sich gegen die Einwanderungspolitik des US-Präsidenten. Reuters, Sascha Rheker

Travis Kalanick

Travis Kalanick steigt aus: Der CEO von Uber wendet sich gegen die Einwanderungspolitik des US-Präsidenten.

WashingtonUber-Chef Travis Kalanick hat Insidern zufolge ein Beratergremium von US-Präsident Donald Trump verlassen. Dies verlautete am Donnerstag von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

In den vergangenen Tagen hatte es Kritik an Kalanick gegeben, weil dieser mit Trump zusammenarbeiten wollte. In sozialen Netzwerken hatten unter anderem Prominente dazu aufgerufen, deshalb die App der Fahrdienstvermittlung zu löschen. Davon hatte Konkurrent Lyft profitiert.

US-Unternehmen reagieren auf Einreisestopp: „Lasst die Türen offen“

US-Unternehmen reagieren auf Einreisestopp

„Lasst die Türen offen“

Viele US-Konzerne kritisieren das Einreiseverbot von Präsident Trump heftig. Besonders Techfirmen könnten langfristig unter den Einschränkungen leiden. Auch die deutsche Industrie zeigt sich besorgt. Ein Überblick.

Der Präsident plant für diesen Freitag ein Treffen mit den Chefs großer US-Konzerne. Regierungskreisen zufolge sollten daran neben Kalanick auch die Chefs von General Motors, IBM, Walt Disney, der Bank JPMorgan Chase und der Beteiligungsgesellschaft Blackstone teilnehmen. Sie gehören zu einem Beratergremium, mit dem sich Trump regelmäßig über Wirtschaftsfragen austauschen will.

In der Wirtschaft hat Trumps Dekret für ein vorübergehendes Einreise-Verbot für Bürger aus sieben muslimischen Ländern Protest ausgelöst. Uber-Chef Kalanick hatte in einer E-Mail an seine Mitarbeiter geschrieben, der Einreise-Stopp treffe viele unschuldige Menschen.

Zu den schärfsten Kritikern von Trumps Anordnung zählen Apple, Amazon und Netflix, deren Chefs aber nicht dem Diskussionsforum des Präsidenten angehören.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

03.02.2017, 09:59 Uhr

Fucking UBER mit seiner beschissenen App, die nichts tut außer Millionen Taxifahrer an den Rand ihrer Existenz zu bringen, da sie kaum noch genug verdienen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Darauf kann und sollte respective muss Trump sogar verzichten. Bullshit, den die Welt nicht braucht!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×