Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2011

18:57 Uhr

Treffen in Straßburg

Trickreiche Berlusconi-Visite erregt Protest

Eigentlich sollte Silvio Berlusconi am Dienstag vor der Staatsanwaltschaft in Neapel aussagen, doch stattdessen eilt der Regierungschef nach Straßburg. Sein spontaner Besuch sorgt schon jetzt für Proteste.

Entzieht sich immer wieder den gegen ihn anberaumten Gerichtsterminen: Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Reuters

Entzieht sich immer wieder den gegen ihn anberaumten Gerichtsterminen: Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

StraßburgAufregung und Protest im Europaparlament vor einem hastig geplanten Besuch des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi: Seine kurzfristig angesetzte Visite am Dienstag sei nur ein „Trick“, um einer Aussage vor Gericht auszuweichen, lautete der Vorwurf des liberalen Italieners Niccolo Rinaldi am Montag in Straßburg.

Berlusconi sollte im Zusammenhang mit seinen Sex-Affären am Dienstag als Zeuge vor der Staatsanwaltschaft in Neapel aussagen. Geplant hat der Ministerpräsident stattdessen ein Treffen mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in Brüssel sowie mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Parlamentspräsident Jerzy Buzek in Straßburg. Thema ist die Finanzlage Italiens.

Das Parlament sollte Berlusconi nicht an dem Tag kommen lassen, an dem er wegen seiner Sex-Affäre aussagen sollte, sagte Rebecca Harms von den Grünen. Buzek wirkte etwas verlegen: er habe zwar keine Zeit für einen offiziellen Empfang Berlusconis, könne aber ein „zweiminütiges Höflichkeitstreffen“ nicht ausschließen, sagte er.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lowabras

12.09.2011, 20:22 Uhr

Da hat er doch bestimmt wieder einen Bus voll Prostituierte auf den Weg geschickt.
Diesen impotenten Möchtegern Casanova können aber auch 20 Dirnen nicht mehr stimmulieren, aber dieser Strassburg Besuch hat dann wenigstens wieder seine Affaire!
Wahrscheinlich braucht er aber keinen Bus, denn um die Europa Bürokraten kreisen permanent viele Bordsteinschwalben! Also ein Paradies für Berlusconi, der gelernt hat sich mit der Optik zu begnügen!

Hayek

12.09.2011, 21:01 Uhr

lang lebe berlusci - der Gesichtschirug sollte allerdings damit bestraft werden drei Stunden lang mit Zwangsula =uschi v.d.L im Aufzug stecken zu bleiben

MIRO

13.09.2011, 02:53 Uhr

Dir haben sie wohl ins Hirn geschissen? Was ist den das für ein schwachsinn den Du hier verbreitest?
Mann kann ja gegen den B.sein und ihn ablehnen. Aber Fakt ist, daß in Italien es keine unabhängige Justiz gibt.Die meisten der Staatsanwälten und Richter sind eingetragene Mitglieder linker Parteien und missbrauchen ihre Ämter klar zum verfolgen politischer Ziele. Berlusconi ist hier leider auch Opfer.Aber euch linken dumpfbacken ist dies völlig gleich.Auch eines darf nicht verschwiegen werden, nähmlich den größten Teil der in Italien angehäuften Staatsschulden, geht noch auf das Konto der linken, die jahrzehntelang die Staatsverschuldung zum prinzip hatte.Also auch mal objektiv bleiben, bei allem politischen Diszenz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×