Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2017

20:25 Uhr

Treffen mit der EU

Türkei signalisiert keinerlei Kompromissbereitschaft

Im Streit um die Inhaftierung von Peter Steudtner und Deniz Yücel zeigt die Türkei in Brüssel kein Entgegenkommen. Die türkische Justiz wirft den Inhaftierten die Unterstützung von Terrororganisationen vor.

EU-Kommission mahnt die Türkei

„Unter diesen Bedingungen ist ein Beitritt in die EU nicht möglich“

EU-Kommission mahnt die Türkei: „Unter diesen Bedingungen ist ein Beitritt in die EU nicht möglich“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BrüsselDie Türkei zeigt im Streit um die Inhaftierung des deutschen Menschrechtlers Peter Steudtner und des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel keinerlei Bewegung. Auch Spitzenvertreter der EU konnten die Regierung in Ankara am Dienstag offensichtlich nicht zu einem Einlenken bewegen.

„Wir müssen einen Unterschied machen zwischen Terrorismus auf der einen Seite und politischen Aktivismus und Journalismus auf der anderen Seite“, kommentierte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach einem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn in Brüssel. Echte Journalisten dürften nicht mit Terroristen unterstützenden „Pseudo-Journalisten“ verwechselt werden.

Nach Steudtner-Festnahme: Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin

Nach Steudtner-Festnahme

Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin

Die Bundesregierung hat mit einem verschärften Kurs gegen Ankara auf die Inhaftierung des Deutschen Peter Steudtner reagiert. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schlägt nun zurück und wirft Berlin Spionage vor.

Cavusoglu spielte damit auf die von der türkischen Justiz erhobenen Vorwürfe gegen Yücel und andere Journalisten an. Ihnen wird im Zuge der Ermittlungen zu dem Putschversuch im vergangenen Jahr Terrorunterstützung vorgeworfen.

Ungeachtet der Spannungen kündigten beide Seiten allerdings an, weiter im Gespräch bleiben zu wollen. Nach Angaben von Hahn wurden bereits weitere Spitzentreffen zu Themen wie Energie (September, Transport (November) und Wirtschaft (Dezember) vereinbart. Celik kündigte zudem an, dass der nächste EU-Türkei-Gipfel im türkischen Adana abgehalten werden soll.

Cavusoglu und Celik forderten von der EU erneut Fortschritte bei der Visaliberalisierung und den EU-Beitrittsverhandlungen sowie eine schnelle Modernisierung der Zollunion. Mogherini und Hahn machten jedoch deutlich, dass jegliches Entgegenkommen in der Zusammenarbeit von einer Rückkehr zu demokratischen und rechtsstaatlichen Verfahren abhängen werde.

„Merkels Deutschland Hitler überholt“: Türkische Medien vergleichen Merkel mit Hitler

„Merkels Deutschland Hitler überholt“

Türkische Medien vergleichen Merkel mit Hitler

Der Streit zwischen der Türkei und Deutschland eskaliert weiter. Die Zeitung „Yeni Akit“ macht nun mit der Schlagzeile „Schlimmer als Hitler“ und einem Foto, welches die Kanzlerin mit Hakenkreuz zeigt, weiter Stimmung.

Hahn hatte bereits am Montag gewarnt, dass beispielsweise die lange geplante Vertiefung der Zollunion ganz konkret an die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards geknüpft werden könnte. Bereits im vergangenen Dezember hatte die EU einen Ausweitungsstopp für die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beschlossen.

Die Türkei hatte vor dem Treffen betont, dass es nicht wegen den jüngsten Spannungen anberaumt worden sei. Die Intensivierung des Dialogs zwischen der Türkei und der EU sei bereits am 25. Mai bei einem Gespräch von Staatschef Recep Tayyip Erdogan mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk vereinbart worden, heißt es von türkischer Seite.

EU-Erweiterungskommissar Hahn: „Türkei muss Grundsatzentscheidung treffen“

EU-Erweiterungskommissar Hahn

„Türkei muss Grundsatzentscheidung treffen“

Der EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn fordert von der Türkei eine deutliche Stellungnahme zum Thema EU. Es gehe um eine Grundsatzentscheidung. Der Flüchtlingspakt soll dennoch vorerst unangetastet bleiben.

Seitdem hatten sich die Spannungen zuletzt noch einmal zugespitzt. Zur jüngsten Eskalation trug vor allem die Inhaftierung des deutschen Menschenrechtlers Steudtner und seines schwedischen Kollegen Ali Gharavi bei. Steudtner, Gharavi und acht türkische Menschenrechtler waren am 5. Juli festgenommen worden. Ihnen wird Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen. Gegen sieben der zehn Beschuldigten wurde Untersuchungshaft verhängt. Darunter sind Steudtner, Gharavi und die Amnesty-Landesdirektorin Idil Eser.

Cavosoglu warf Amnesty in der Türkei am Dienstag vor, von der Bewegung von Fethullah Gülen unterwandert zu sein. Sie wird von der türkischen Führung als Terrororganisation angesehen und für den Putschversuch vom 15. Juli 2016 verantwortlich gemacht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×