Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2015

17:20 Uhr

Treffen mit Lawrow

Kerry reist ins russische Sotschi

US-Außenminister Kerry reist am Dienstag nach Russland, um mit dem russischen Außenminister Lawrow über die Ukraine-Krise zu verhandeln. Ob Kerry auch auf Wladimir Putin trifft, ist noch offen – er ist zumindest vor Ort.

Der US-Außenminister reist wohl nach Russland, um mit seinem Amtskollegen Lawrow unter anderem über die Ukraine-Krise zu sprechen. ap

John Kerry

Der US-Außenminister reist wohl nach Russland, um mit seinem Amtskollegen Lawrow unter anderem über die Ukraine-Krise zu sprechen.

MoskauVor dem Hintergrund der Ukraine-Krise reist US-Außenminister John Kerry am Dienstag nach Angaben aus Moskau in die russische Schwarzmeerstadt Sotschi. „Sein Besuch wird erwartet“, sagte ein russischer Beamter am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Das russische Außenministerium wollte den Besuch zunächst nicht bestätigen und verwies auf eine offizielle Erklärung zu einem späteren Zeitpunkt.

Es wird erwartet, dass Russlands Präsident Wladimir Putin diese Woche in seiner Sommerresidenz in Sotschi verbringt. Putins Sprecher Dmitri Peskow konnte auf Anfrage nicht sagen, ob Putin Kerry zu Gesprächen empfängt. Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete jedoch unter Berufung auf Diplomatenkreise, dass Kerry mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zu Gesprächen über die Ukraine-Krise zusammenkommen werde. Weitere Themen seien Syrien, Iran und der Jemen.

Kerrys Besuch in Russland habe hohen „symbolischen“ Wert, hieß es aus den Diplomatenkreisen. Er habe seinen Besuch wiederholt abgesagt, nun aber entschieden zu kommen. Es werde zwar nicht mit einem „Durchbruch“ gerechnet, der Besuch sei aber „sehr wichtig“. Die Gespräche in Sotschi verdeutlichten, dass Russland offen für Kooperation sei.

Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sind angesichts der Differenzen in der Ukraine-Krise auf einem Tiefpunkt. Putin lehnte Zugeständnisse in dem Konflikt bislang ab. Zugleich signalisierte er aber Bereitschaft, die Beziehungen zu Brüssel und Washington wiederzubeleben. Moskau hofft auf eine Aufhebung oder Lockerung der westlichen Sanktionen. Der Westen wirft Moskau vor, die prorussischen Separatisten in der Ukraine zu unterstützen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×