Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

15:49 Uhr

Treffen mit Trump im Gespräch

Putin bestreitet Einflussnahme auf US-Wahl

Kremlchef Wladimir Putin hat sich zu einem ersten Treffen mit US-Präsident Donald Trump bereiterklärt – trotz eisigen Beziehungen zwischen Russland den USA. Die Vorwürfe der Wahlmanipulation wies Putin scharf zurück.

Wladimir Putin bietet dem US-Präsidenten Donald Trump ein Treffen in Finnland an. AP

Eisbrecher auf der Arktis-Konferenz?

Wladimir Putin bietet dem US-Präsidenten Donald Trump ein Treffen in Finnland an.

ArchangelskTrotz massiver Spannungen mit den USA ist Russlands Präsident Wladimir Putin weiter an einem Treffen mit seinem Kollegen Donald Trump interessiert. Ein möglicher Ort wäre eine Arktis-Konferenz in Finnland, sagte Putin in Archangelsk am Polarmeer am Donnerstag der Agentur Tass zufolge. Ob das Treffen in Helsinki zustande kommt, war zunächst offen.

„Wenn es nicht stattfindet, dann könnte es ein Gespräch beim G20-Gipfel in Deutschland geben“, sagte Putin. Das Treffen der führenden Industrie- und Entwicklungsländer soll am 7./8. Juli in Hamburg stattfinden.

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau befänden sich nahe dem Nullpunkt, sagte der Kremlchef. Auch wegen US-Vorwürfen, russische Hacker hätten die Präsidentschaftswahl beeinflusst. Putin bestritt, dass Russland sich US-Wahl eingemischt habe. Kontakte, die russische Diplomaten in den USA unterhalten hätten, gehörten zu deren routinemäßiger Arbeit.

Waffenlieferung zugesagt: Putin schenkt Serbien Kampfjets und Panzer

Waffenlieferung zugesagt

Putin schenkt Serbien Kampfjets und Panzer

Serbien möchte gerne in die EU. Noch pflegt das Land aber seine traditionelle Beziehung zu Russland. Dessen Präsident Putin will verhindern, dass die Balkanstaaten sich der Nato anschließen – und findet ein Bindemittel.

Andere Anschuldigungen seien Lügen und Provokationen. Russland habe den USA auch schon vor langer Zeit gemeinsame Anstrengungen zur Cyber-Sicherheit angeboten. Moskau habe Kongressabgeordneten und Senatoren mehrmals angeboten, bei einem Besuch in Russland über Verbesserungen der Beziehungen zu diskutieren. „Wir haben sie zweimal, dreimal eingeladen - es kam nie eine Antwort zurück“, sagte Putin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×