Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2012

18:30 Uhr

Trotz Kritik

Teheran feiert drei neue Atomprojekte

Bei einem Festakt erklärt der iranische Präsident Ahmadinedschad drei neue Projekte der Nuklearforschung für eröffnet - und feuert eine verbale Breitseite gegen den Westen ab.

Iran demonstriert Fortschritte im Atomprogramm

Video: Iran demonstriert Fortschritte im Atomprogramm

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

TeheranUngeachtet aller Kritik schreitet der Iran mit seinem Atomprogramm voran. In einer vom Staatsfernsehen übertragenen Feierstunde nahm der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Mittwoch drei neue Atomprojekte in Betrieb. Per Videoübertragung schaltete er eine Anlage zur Urananreicherung in Natans frei, wie der Sender Irib berichtete.

In der mitteliranischen Einrichtung soll Uran auf 20 Prozent angereichert werden. Außerdem sollen dort künftig neuartige Zentrifugen dreimal so schnell wie ältere Modelle arbeiten. Erstmals wurden im Iran hergestellte Brennstäbe in einem medizinischen Forschungsreaktor in Teheran installiert, wie es weiter hieß.

Gleichzeitig traf am Mittwoch eine schriftliche Anwort des Irans auf das Angebot der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton zu Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm ein. Über den Inhalt des Schreibens des iranischen Chefunterhändlers Said Dschalili wurde zunächst nichts bekannt. „Wir haben heute einen Brief von Dr. Dschalili als Antwort auf einen Brief von Frau Ashton vom Oktober 2011 bekommen“, sagte Ashtons Sprecherin Maja Kocijancic lediglich.

An der Feierstunde am Sitz der iranischen Atomorganisation in Teheran nahmen neben Ahmadinedschad auch Außenminister Ali-Akbar Salehi und die Eltern der jüngst ermordeten iranischen Atomwissenschaftler teil. Zuletzt war im Januar ein tödlicher Bombenanschlag auf Professor Mostafa Ahmadi Roshan verübt worden. Bei ähnlichen Attentaten waren 2010 zwei weitere Forscher getötet worden.

Naher Osten: Der Krieg gegen Iran ist längst im Gang

Naher Osten

Der Krieg gegen Iran ist längst im Gang

Morde an Wissenschaftlern, Stuxnet und Sabotage: Israel versucht seit geraumer Zeit, die Atomrüstung Teherans zu stoppen. Das geht auch ohne den Einsatz von Kampfjets. Ein Gastkommentar.

„Dies ist ein weiterer großer Schritt in der iranischen Nuklartechnologie“, sagte Ahmadinedschad bei der Feierstunde in Teheran. Dieser Weg werde entschlossen fortgesetzt, alle Drohungen des Westens würden ignoriert. „Der Westen will uns gegenüber seinen Willen durchsetzen und erwartet von uns, dass wir blind unterzeichnen, was er will, aber das wird niemals geschehen.“

Ahmadinedschad sagte, die Zahl der Zentrifugen in Natans sei von 6000 auf 9000 erhöht worden. Ziel dieser „nuklearen Errungenschaften“ sei die zivile Nutzung; der Iran arbeite nicht an einem geheimen Waffenprogramm.

Zu einer weiteren Atomanlage in Fordo rund 160 Kilometer südlich von Teheran machte er keine Angaben. Viele hatten erwartet, dass Ahmadinedschad auch die Eröffnung dieser unterirdischen Anlage verkünden werde. Fordo war lange geheim gehalten worden und sollte in diesem Februar den Betrieb aufnehmen. Dort soll ebenfalls Uran bis auf 20 Prozent angereichert werden. Eine 20-prozentige Anreicherung reicht nicht zum Bau von Atomwaffen aus.

Irans umstrittene Atomanlagen

Natans

In der unterirdischen Fabrik südöstlich von Teheran wird schwach angereichertes Uran produziert. Es wird für die Stromgewinnung, aber in hoch angereicherter Form auch für Atomwaffen benötigt. Für den Bau einer Atombombe müsste Uran auf 80 Prozent und mehr angereichert werden.

Ghom

2009 gab Teheran die Existenz einer weiteren, lange geheim gehaltenen Anreicherungsanlage südlich von Teheran zu, die noch nicht in Betrieb ist. Die Fabrik in einem Tunnelsystem auf einem früheren Militärgelände nahe der Schiiten-Hochburg Ghom bietet Platz für 3000 Zentrifugen zur Urananreicherung.

Buschehr

Nach der islamischen Revolution von 1979 zog sich die deutsche Kraftwerk Union (KWU) aus dem Projekt zurück. Später stiegen die Russen in Buschehr ein. In den beiden Atomreaktoren im Südwesten des Landes wurden im Oktober 2010 die ersten aus Russland gelieferten Brennelemente geladen - 35 Jahre nach Baubeginn. Im September 2011 ging Irans erstes Atomkraftwerk offiziell in Betrieb.

Isfahan

Im Zentrum der iranischen Kernforschung gibt es eine Anlage zur Produktion von Kernbrennstäben. Auch das in Zentrifugen zur Urananreicherung benötigte Hexafluoridgas wird südlich von Teheran hergestellt.

Arak

Den USA ist seit 2002 die Existenz des unfertigen Schwerwasserreaktors im Westen des Landes bekannt. Hier fällt Plutonium an, das für die Bombenproduktion verwendet werden könnte.

Teheran

Der kleine Leichtwasserreaktor in der Hauptstadt wurde noch zu Zeiten des 1979 gestürzten Schahs mit US-Hilfe gebaut. Er soll Material für medizinische Zwecke produzieren. Dazu benötigt er angereichertes Uran.

Karadsch

Seit den 1990er Jahren arbeitet nahe der Hauptstadt ein Nuklearforschungszentrum, das vor allem medizinischen Zwecken dienen soll.

Der Westen verdächtigt die iranische Regierung, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie ein Programm zum Bau von Kernwaffen zu betreiben, und hat deshalb umfangreiche Sanktionen gegen das Land verhängt. Zuletzt war spekuliert worden, dass Israel bei einer weiteren Zuspitzung des Streits über das iranische Nuklearprogramm iranische Atomanlagen bombardieren könnte.

Der Brief aus dem Iran werde jetzt „gemeinsam mit unseren sechs Partnern sorgfältig geprüft“, hieß es in Brüssel. Ashton verhandelt im Namen der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates (China, Frankreich, Großbritannien, Russland, USA) und Deutschlands mit dem Iran. Die EU erklärt sich einerseits verhandlungsbereit, hat aber andererseits in den vergangenen Jahren mangels Verhandlungen eine Reihe von Sanktionen gegen Teheran verhängt.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ben

15.02.2012, 18:48 Uhr

Der Iran nimmt demzufolge auch die Verarmung seiner Bevölkerung in kauf um diese Prestigeträchtigen Projekten bis zum ende durch zuziehen .
Dann würde die Welt erst recht handeln müssen , aus humanitären gründen .

Wenn wir den Gedanken weiter verfolgen ist es doch nur im Interesse des Iranischen Volkes wenn dieses Atomprogramm von außen beendet wird , bevor es zu einer humanitären Katastrophe kommt .

Also dann , lasst uns Starten !!!

Account gelöscht!

15.02.2012, 19:11 Uhr

Wer was zu verbergen hat der tut es !
Keiner hätte dem Iran auf die finger geschaut wenn es eindeutig ein Atomprogramm wär , welches ausschließlich für friedliche zwecke genutzt worden wäre .
Nun hat der Iran die Tür zur Atombombe geöffnet , welche ziele die Perser damit verfolgen haben sie uns im Vorfeld durch Verbal Attacken gegen Israel immer wieder gezeigt , auch vor laufenden Kameras .

Der Iran ist unbelehrbar und offensichtlich zu allen bereit , wir sollten unverzüglich alle Vorkehrungen treffen, die einen Angriff auf die bereits selektierten ziele unterstützen und weiteren Zeitverzug vermeiden .

Account gelöscht!

15.02.2012, 20:43 Uhr

Irans Atomprogramm: “Israel wird tun, was es tun muss”

15. Februar 2012 – כ״ב בשבט תשע״ב

http://www.hagalil.com/archiv/2012/02/15/iran-93/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×