Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2016

22:16 Uhr

Trotz Proteste

Indonesien richtet Drogenhändler hin

Der Appell durch die Bundesregierung und die Vereinten Nationen zeigte keine Wirkung. Trotz internationaler Proteste sind in Indonesien am Freitag kurz nach Mitternacht vier verurteilte Drogenhändler hingerichtet worden.

Eine Gruppe protestiert am Steg, an der Fähren Richtung Gefängnisinsel Nusa Kambangan ablegen, die Hinrichtungen von mehreren verurteilten Drogenhändlern. Reuters

Proteste

Eine Gruppe protestiert am Steg, an der Fähren Richtung Gefängnisinsel Nusa Kambangan ablegen, die Hinrichtungen von mehreren verurteilten Drogenhändlern.

JakartaTrotz internationaler Proteste hat Indonesien vier verurteilte Drogenhändler hinrichten lassen. Sie wurden am Freitag um kurz nach Mitternacht (Ortszeit) bei strömendem Regen von einem Erschießungskommando auf der Gefängnisinsel Nusa Kambangan getötet, wie ein hoher Justizbeamter berichtete. Exekutiert wurden drei Nigerianer und ein Indonesier.

Indonesien: Wie die Tabakindustrie Kinder vergiftet

Indonesien

Wie die Tabakindustrie Kinder vergiftet

Erbrechen gehört zum Arbeitsalltag: Kinder arbeiten laut einem NGO-Bericht unter erheblichen Gesundheitsgefahren auf indonesischen Tabakplantagen. Zigarettenkonzerne stehen am Pranger von Aktivisten.

Erst am Mittwoch und Donnerstag hatten die Bundesregierung und auch die Vereinten Nationen an Indonesien appelliert, auf die angekündigte Hinrichtung von insgesamt 14 zum Tode verurteilten Drogenhändlern zu verzichten. Darunter sind auch mehrere Ausländer.

Deutschland lehnt die Todesstrafe grundsätzlich ab. Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, verwies auf Berichte von Menschenrechtlern, wonach manche Urteile in Indonesien möglicherweise durch Folter erzwungen wurden.

Bei den Ausländern handelt es sich mehrheitlich um Nigerianer. Vergangenes Jahr waren in dem riesigen Inselstaat in Südostasien trotz internationaler Proteste 14 Menschen hingerichtet worden. Aktuell sitzen dort mindestens 121 Menschen in Todeszellen, fast alle wegen Drogendelikten.

Indonesien

3,50 Euro Lohn – am Tag

Indonesien: 3,50 Euro Lohn – am Tag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×