Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2014

17:56 Uhr

Trotz Rezession

Italien will Defizitgrenze einhalten

Italiens Regierung will trotz Rezession die Haushaltsvorgaben der EU erfüllen. Besonders wichtig sei, das Defizit unter drei Prozent zu halten, erklärte Wirtschaftsminister Padoan. Es sei auch ein Signal an die Märkte.

Italiens Wirtschaftsminister Padoan: „Italiens Bonität auf den Finanzmärkten muss Tag für Tag verteidigt werden.“ dpa

Italiens Wirtschaftsminister Padoan: „Italiens Bonität auf den Finanzmärkten muss Tag für Tag verteidigt werden.“

CernobbioDie italienische Regierung will trotz der Rezession die Kreditwürdigkeit des Landes erhalten und die EU-Haushaltsvorgaben erfüllen. „Italiens Bonität auf den Finanzmärkten muss Tag für Tag verteidigt werden und das ist die Verpflichtung der Regierung“, sagte Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan am Sonntag auf einem Wirtschaftsforum. Besonders wichtig sei, das Defizit unter der Obergrenze von drei Prozent zu halten. Das sei nicht nur eine symbolische Marke, sondern ein Signal an die Märkte. Die Stimmung an den Finanzmärkten habe sich zwar zuletzt verbessert, aber Italiens Kreditwürdigkeit sollte dennoch nicht als selbstverständlich genommen werden.

Zuvor hatte Ministerpräsident Matteo Renzi bereits angekündigt, angesichts der Rezession bei der Neuverschuldung in diesem Jahr den erlaubten Rahmen zwar nahezu auszureizen, aber nicht die Drei-Prozent-Höchstgrenze brechen zu wollen. Die nach Deutschland und Frankreich drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone war im zweiten Quartal um 0,2 Prozent geschrumpft. Durch das zweite Minus in Folge rutschte das Land wieder in die Rezession.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×