Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2013

15:57 Uhr

Trotz Steuerverfahrens

Deutscher Kunstmanager konnte China verlassen

Über vier Monate saß Nils Jennrich wegen Kunstschmuggels in einem Pekinger Gefängnis. Noch immer sind die Ermittlungen nicht abgeschlossen. Ausreisen durfte er dennoch – zur Erleichterung von Außenminister Westerwelle.

Der deutsche Kunstspediteur Nils Jennrich: Der Fall belastet die deutsch-chinesischen Beziehungen. dpa

Der deutsche Kunstspediteur Nils Jennrich: Der Fall belastet die deutsch-chinesischen Beziehungen.

BerlinWenige Tage vor dem Besuch des neuen chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Berlin hat Außenminister Guido Westerwelle (FDP) die Ausreise eines deutschen Kunstspediteurs aus China bekannt gegeben, gegen den die dortigen Behörden wegen Steuerhinterziehung ermitteln. Nils Jennrich habe am Dienstag China verlassen, erklärte Westerwelle in Berlin und zeigte sich darüber "erleichtert".

Damit hätten "viele Monate der Ungewissheit und der Sorge" für die Freunde und Familie von Jennrich ein "vorläufiges Ende" gefunden. Das Verfahren gegen Jennrich, dem Steuerhinterziehung vorgeworfen wird, läuft Westerwelle zufolge hingegen noch. Die Bundesregierung und die deutsche Botschaft in Peking würden die strafrechtlichen Ermittlungen "weiterhin sehr aufmerksam beobachten".

Justizdrama in China: „Wann hört der Wahnsinn auf?“

Justizdrama in China

„Wann hört der Wahnsinn auf?“

Auch nach 127 Tagen Gefängnis darf Nils Jennrich Peking nicht verlassen. Der Kunstspediteur wurde von Konkurrenten in einen Schmuggel-Prozess verwickelt, der von Willkür, Korruption und Widersprüchen geprägt ist.

Jennrich war Ende März 2012 in China inhaftiert worden, weil er Steuern in Höhe von umgerechnet knapp 1,3 Millionen Euro hinterzogen haben soll. Die chinesischen Behörden werfen ihm vor, den Wert von nach China eingeführten Kunstwerken bewusst niedrig angegeben zu haben. Nach vier Monaten kam Jennrich vorläufig frei.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ThorstenB

21.05.2013, 16:20 Uhr

Ein interessanter Artikel zum Thema wurde kürzlich auf business-on.de veröffentlicht: http://www.business-on.de/saarlorlux/kurzer-prozess-in-china-todesstrafe-fuer-steuersuender-_id16217.html

Da kann man froh sein, dass die Todesstrafe für Steuerhinterziehungen abgeschafft wurde...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×