Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

08:02 Uhr

Trotz Verurteilung in Tapie-Affäre

Bizarres Urteil hält IWF-Chefin Lagarde im Amt

Christine Lagarde kann sich trotz ihrer Verurteilung an der Spitze des IWF halten. Die Französin wird in schweren Zeiten dringend gebraucht. Ihre Arbeit sei tadellos. Der IWF gilt auch als Instanz gegen Populisten.

Ein Sondergericht für Regierungsmitglieder in Paris fällte ein ziemlich bizarres Urteil: Es befand Lagarde der Fahrlässigkeit im Amt für schuldig, verhängte aber keine Strafe. AP

Christine Lagarde

Ein Sondergericht für Regierungsmitglieder in Paris fällte ein ziemlich bizarres Urteil: Es befand Lagarde der Fahrlässigkeit im Amt für schuldig, verhängte aber keine Strafe.

WashingtonWenn sie sich genüsslich mit Leuten wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble streitet, bemüht die rhetorisch hochbegabte Christine Lagarde gern ein Bild aus der Küche ihrer Mutter: „Mit Butter schmeckt alles besser.“ Will, übertragen auf ihre Arbeit als Chefin des Internationalen Währungsfonds, heißen: Wenn das Geld fließt, geht vieles leichter.

Zumindest in einem Fall stimmte der alte Wahlspruch nicht: Allzu leichtfertig hat Lagarde in ihrer Zeit als französische Finanzministerin grünes Licht für 400 Millionen Euro Entschädigung an den Geschäftsmann Bernard Tapie gegeben. Was folgte, war Unheil und hätte Lagarde beinahe den Job gekostet, der die 60 Jahre alte frühere Synchronschwimmerin zu einer der mächtigsten Frauen der Welt macht.

Ein Sondergericht für Regierungsmitglieder in Paris fällte ein bizarres Urteil: Es sprach Lagarde der Fahrlässigkeit im Amt für schuldig, verhängte aber keine Strafe. Lagarde beeilte sich zu erwähnen, sie werde gegen das Urteil keine Rechtsmittel einlegen. „Es gibt einen Punkt, an dem man einfach innehalten, eine Seite umblättern und weitermachen muss“, sagte Lagarde am Montagabend (Ortszeit) in Washington.

Tapie-Affäre: IWF spricht Lagarde das Vertrauen aus

Tapie-Affäre

IWF spricht Lagarde das Vertrauen aus

In einem spektakulären Prozess wird IWF-Chefin Christine Lagarde schuldig gesprochen, auf ihrem früheren Posten als französische Finanzministerin fahrlässig gehandelt zu haben. Der IWF hält ihr dennoch die Stange.

Auch ihr Anwalt Patrick Maisonneuve war schnell mit der Einschätzung, die Verurteilung ohne Strafe ziehe schließlich keinen Eintrag im französischen Vorstrafenregister nach sich. Ein bisschen passte das zu dem Prozess, den nicht einmal die Staatsanwaltschaft wollte, das auch mit Politikern besetzte Sondergericht aber durchdrückte.

Lagarde selbst hatte sich das Urteil gar nicht angehört. Als es fiel, war sie schon wieder in Washington und kümmerte sich demonstrativ um die Folgen der Verstaatlichung der größten Bank der Ukraine. Das Signal der stets eleganten Französin war deutlich: Ich habe Wichtigeres zu tun!

Das ungewöhnlich wirkende Urteil fiel genau so aus, dass die IWF-Führung in Washington gerade noch den Daumen über ihre geachtete Chefin heben konnte. Kommentatoren waren sich einig: Eine Geldstrafe oder gar Haft hätten Lagarde, erst im Februar mit viel Rückhalt und einstimmig in eine zweite Amtszeit gewählt, auch beim IWF das Genick gebrochen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Esboern Schmidt

20.12.2016, 11:07 Uhr

Eine Vorzeigepolitikerin des guten Westen, die über 300 Tausend Euro im Jahr, steuerfrei verdient u. von allen Krankenkosten befreit ist, u. möglicherweise keiner Gerichtsbarkeit unterliegt. Da kann man sich nur wundern was für einen Betrugs- u. Schneeballsystem uns als ganz toll verkauft wird

Frau Lana Ebsel

20.12.2016, 13:07 Uhr

"Europäische Werte" hochhalten! Weiter so Europa!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×