Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2016

11:45 Uhr

Trotz Visa-Streit

Erdogan hält am Ziel EU-Vollmitgliedschaft fest

Das Verhältnis zwischen der Türkei und der EU ist seit Wochen angespannt. Nun zeigt sich Präsident Erdogan versöhnlich. Der EU-Beitritt ist erklärtes Ziel und auch bei der Visafreiheit sieht er Fortschritte.

Erdogan sieht trotz der wenig demokratischen Tendenzen in seinem Land die Türkei als Teil der EU. dpa

EU ist das Ziel

Erdogan sieht trotz der wenig demokratischen Tendenzen in seinem Land die Türkei als Teil der EU.

IstanbulTrotz Spannungen zwischen der Türkei und der EU hält Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan an einer Vollmitgliedschaft in der EU fest. Das sei für die Türkei ein „strategisches Ziel“, sagte Erdogan nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu am späten Mittwochabend vor Geschäftsleuten und Botschaftern in Ankara.

„Von Zeit zu Zeit“ gebe es Probleme, die die Türkei betrübten, sagte Erdogan. Das sollte die Verbindung zur EU jedoch nicht dauerhaft belasten. „Wenn wir unsere Beziehungen auf lange Sicht und von einem breiten Gesichtspunkt aus betrachten, ist es erforderlich, solche temporären Probleme beiseite zu legen und sich auf unsere strategischen Ziele zu konzentrieren.“

Es sind die ersten beschwichtigenden Worte Erdogans seit Wochen. Noch Ende Mai hatte er damit gedroht, Abmachungen mit der EU platzen zu lassen. Hauptstreitpunkte zwischen der EU und der Türkei sind der im März vereinbarte Flüchtlingspakt und die damit verbundene geplante Visafreiheit für Türken in der EU.

Umgang mit Erdogan: Bloß nicht kuschen

Umgang mit Erdogan

Premium Bloß nicht kuschen

Erdogan spielt im Moment alles in die Karten – sogar die Terroranschläge im Land. Die Menschen wollen einen starken Mann, und das zeigt der Präsident auch nach außen. Wie soll Europa mit so einem umgehen? Eine Analyse.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Türkei Flüchtlinge zurücknimmt, die von dort aus auf die griechischen Inseln übergesetzt sind. Für jeden zurückgesandten syrischen Flüchtling will die EU einen Syrer aus der Türkei aufnehmen. Außerdem soll die EU-Visumspflicht für Türken aufgehoben werden. Ankara weigert sich jedoch, die Anti-Terror-Gesetze zu entschärften – eine von 72 Bedingungen, die die Europäer für die Visafreiheit stellen.

Dennoch zeigt sich Erdogan auch in diesem Punkt zuversichtlich: Man bemühe sich sowohl darum, die Verhandlungen über eine EU-Vollmitgliedschaft voranzubringen, als auch darum, eine Lösung für das „Flüchtlingsproblem“ zu finden, sagte er laut Anadolu. Es sei nicht möglich, Abstriche in der Anti-Terror-Bekämpfung zu machen. Die Vorbereitungen der Visafreiheit stünden dennoch vor dem Abschluss. „Insofern glaube ich, dass wir ein positives Ergebnis erhalten werden, das auch die Sensibilität der Türkei bezüglich des Anti-Terror-Kampfes in Betracht zieht.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×