Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2016

12:59 Uhr

Trump, Brexit, Ukraine

Steinmeier sieht Europa in neuer Sicherheitslage

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sieht Europa in einer völlig neuen Sicherheitslage. Umso mehr sei eine gemeinsame europäische Sicherheitspolitik wichtig – nicht nur wegen dem Brexit und Donald Trump.

„Der Ukraine-Konflikt hat die Frage von Krieg und Frieden auf einen Kontinent zurückgebracht, auf dem wir doch geglaubt haben, das sei ein für alle mal erledigt“, betonte Steinmeier. dpa

Außenminister Frank-Walter Steinmeier

„Der Ukraine-Konflikt hat die Frage von Krieg und Frieden auf einen Kontinent zurückgebracht, auf dem wir doch geglaubt haben, das sei ein für alle mal erledigt“, betonte Steinmeier.

BerlinBundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sieht Europa in einer dramatisch veränderten Sicherheitslage. Eine gemeinsame europäische Sicherheitspolitik müsse deshalb nicht nur als Konsequenz aus der britischen Brexit-Entscheidung und wegen der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten vorangebracht werden, sagte Steinmeier am Dienstag in Berlin.

„Der Ukraine-Konflikt hat die Frage von Krieg und Frieden auf einen Kontinent zurückgebracht, auf dem wir doch geglaubt haben, das sei ein für alle mal erledigt“, betonte Steinmeier vor dem Berliner Forum Außenpolitik. In dieser veränderten Situation müsse Europa mehr tun für die eigene Sicherheit.

Deutsche Bahn: Surfen zweiter Klasse

Deutsche Bahn

Surfen zweiter Klasse

Die Deutsche Bahn baut ihr WLAN-Netz in den ICE-Zügen weiter aus. Es soll im kommenden Jahr auf 85 Prozent der Strecken verfügbar sein. Auch in der zweiten Klasse gibt es dann WLAN – allerdings mit Einschränkungen.

Auch nach der Wahl Trumps gelte: „Das transatlantische Verhältnis ist das Fundament des Westens.“ Dieses Fundament müsse von beiden Seiten gepflegt werden. Abschließende Erkenntnisse über die neue US-Politik unter Trump gebe es noch nicht.

Die größte Unsicherheit betreffe dabei nicht die künftige US-Verteidigungspolitik. Es gebe in den USA einen „sehr soliden Block“ aus Pentagon, begleitenden Denkfabriken und Teilen der Geheimdienste, an dem kein künftiger Präsident vorbeikomme. Viel offener sei die künftige amerikanische Außenpolitik, sagte Steinmeier.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×