Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2016

15:21 Uhr

„Trump ist ein cooler Typ“

Obamas Halbbruder will Trump wählen

Während Michelle Obama auf dem Parteitag der Demokraten für Hillary Clinton wirbt, macht der Bruder des noch amtierenden Präsidenten für einen anderen Werbung. Malik Obama meint, dass Trump „Amerika wieder groß macht“.

Barack Obamas Halbbruder schwärmt für den republikanischen Rechtspopulisten Donald Trump. Reuters

Malik Obama

Barack Obamas Halbbruder schwärmt für den republikanischen Rechtspopulisten Donald Trump.

NairobiObama will Trump wählen - allerdings nicht US-Präsident Barack Obama, sondern sein kenianischer Halbbruder Malik. "Dieser Trump ist ein echt cooler Typ, und ich mag ihn, weil er aus dem Herzen spricht und so bodenständig ist", sagte Malik Obama am Montag mit Blick auf den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. "Trump sorgt sich so um die Sicherheit und er will Amerika wieder groß machen."

"Der Kerl spricht aus dem Herzen und du kannst sehen, dass er sehr ehrlich ist, bei dem was er sagt. Er sagt, was er denkt", sagte Malik Obama der Nachrichtenagentur AFP per Telefon aus seinem Heimatdorf Kogelo im Westen Kenias. Malik Obama, der die kenianische und die US-Staatsbürgerschaft hat, sagte, bei der Wahl im November werde er für den republikanischen Kandidaten stimmen.

Grüne Präsidentschaftskandidatin Stein: „Clinton und Trump sind gleichermaßen desaströs“

Grüne Präsidentschaftskandidatin Stein

Premium „Clinton und Trump sind gleichermaßen desaströs“

Die US-Grünen sind eine Splitterpartei ohne realistische Machtperspektive. Und doch könnten sie die Wahlen entscheiden. Im Interview spricht Kandidatin Jill Stein über ihre unerreichbaren Kontrahenten und das große Geld.

Malik Obama zeigte sich enttäuscht über seinen Halbbruder. Er könne immer noch nicht verstehen, dass der Präsident gesagt habe, erst nach dem Ende seiner Amtszeit könne er sich mehr um seine Familie kümmern. Barack Obama wurde in Hawaii als Sohn einer Amerikanerin und eines Kenianers geboren, der aber die Familie und das Land verließ, als sein Sohn gerade einmal zwei Jahre alt war.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×