Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2017

21:29 Uhr

Trump-Tweet zu China-Handel

„Nur die Zeit wird zeigen, wie es weitergeht“

VonKatharina Kort

Einen Tag nach der Abreise von Chinas Staatschef Xi Jinping meldet sich US-Präsident Trump per Tweet zu Wort. Er spricht von Freundschaft und gutem Willen. Beim Thema Handel jedoch bekommt die Zuversicht einen Dämpfer.

„Es war eine große Ehre, Chinas Präsident Xi Jinping und Madame Peng Liyuan als unsere Gäste in den Vereinigten Staaten zu haben“, twitterte US-Präsident Trump: „Enormes Wohlwollen und Freundschaft sind aufgebaut worden, aber nur die Zeit wird zeigen, wie es beim Handel weitergeht.„“ AFP; Files; Francois Guillot

Donald Trump / Chinese Präsident Xi Jinping

„Es war eine große Ehre, Chinas Präsident Xi Jinping und Madame Peng Liyuan als unsere Gäste in den Vereinigten Staaten zu haben“, twitterte US-Präsident Trump: „Enormes Wohlwollen und Freundschaft sind aufgebaut worden, aber nur die Zeit wird zeigen, wie es beim Handel weitergeht.„“

New YorkChinas Staatschef Xi Jinping ist erst einen Tag weg, da legt US-Präsident Donald Trump mit einem zweiteiligen Tweet nach: „Es war eine große Ehre, Chinas Präsident Xi Jinping und Madame Peng Liyuan als unsere Gäste in den Vereinigten Staaten zu haben. Enormes Wohlwollen und Freundschaft sind aufgebaut worden, aber nur die Zeit wird zeigen, wie es beim Handel weitergeht“, twitterte er am Samstag von seinem Anwesen in Mar-a-Lago in Florida.

Der erste Besuch des chinesischen Präsidenten in den USA war durch den Angriff auf Syrien in den Hintergrund getreten. Die US-Raketen wurden abgefeuert, während die beiden Staatschefs in Trumps Golf-Ressort beim Abendessen saßen. Dabei war das Treffen in Florida mit Spannung erwartet worden.

Schließlich hatte Trump in seinem Wahlkampf immer wieder China für seine Billig-Exporte attackiert. Außerdem stand der Umgang mit Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm auf der Tagesordnung. Trump hatte im Vorfeld gefordert, dass sich China stärker einbringt, und anderenfalls mit einem Alleingang gedroht.

Trump-Regierung: Die Profis übernehmen das Kommando

Trump-Regierung

Die Profis übernehmen das Kommando

Im Weißen Haus vollzieht sich eine Machtverschiebung. Die nationalistischen Provokateure um Steve Bannon verlieren an Einfluss. Das könnte Trumps Präsidentschaft normalisieren. Doch die Frage ist: Für wie lange?

Xi hatte nach dem zweitägigen Treffen gesagt, er glaube, dass es im Laufe der Zeit gelingen könne, die Beziehungen zwischen China und den USA auszubauen – um für beide Länder und ihre Menschen Wohlstand zu schaffen und globalen Frieden und Stabilität zu wahren.

Finanzminister Steve Mnuchin hatte am Freitag gesagt, dass sich beide Seiten einen Zeitplan von 100 Tagen geben, um Wege zu finden, den US-China-Handel ausgeglichener zu gestalten. Der US-Präsident, der mittlerweile vorsichtiger twittert, widmete sich am Samstag auch zum ersten Mal per Tweet dem Vergeltungsschlag in Syrien und gratulierte dem US-Militär: „Glückwünsche an unsere großartigen Männer und Frauen im Militär dafür, dass sie die Vereinigten Staaten und die Welt so gut in der Syrien-Attacke repräsentieren.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×