Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Trumps Affäre

Was die Republikaner zu sagen haben

Verlieren die Konservativen langsam die Geduld mit ihrem Präsidenten? Die wenigsten stellen sich offen gegen Donald Trump. Sie wägen ihre Worte sorgsam ab. Aber ihre Äußerungen sind dennoch bemerkenswert. Eine Auswahl.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor
Der US-Präsident bekommt Applaus, denn die wenigsten Konservativen kritisieren Donald Trump offen. Trotzdem verlieren sie langsam die Geduld mit ihrem Präsidenten und loben nun die Ernennung von Robert Mueller als Sonderermittler in der Russland-Affäre. dpa

Donald Trump

Der US-Präsident bekommt Applaus, denn die wenigsten Konservativen kritisieren Donald Trump offen. Trotzdem verlieren sie langsam die Geduld mit ihrem Präsidenten und loben nun die Ernennung von Robert Mueller als Sonderermittler in der Russland-Affäre.

Bild: dpa

Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses meint, das Wichtigste sei nun, dass eine gründliche und unabhängige Untersuchung den Fakten folge – wohin auch immer sie führten. Muellers Ernennung sei im Einklang mit diesem Ziel, er begrüße das. AP

Paul Ryan

Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses meint, das Wichtigste sei nun, dass eine gründliche und unabhängige Untersuchung den Fakten folge – wohin auch immer sie führten. Muellers Ernennung sei im Einklang mit diesem Ziel, er begrüße das.

Bild: AP

Auch der republikanische Senatsführer signalisierte Unterstützung. Er machte zugleich deutlich, dass die Untersuchung des Geheimdienstausschusses zu einer möglichen russischen Einflussnahme weitergehen werde. Am Mittwoch hatte er gesagt: „Es wäre hilfreich, weniger Drama aus dem Weißen Haus zu haben.“ Reuters

Mitch McConnell

Auch der republikanische Senatsführer signalisierte Unterstützung. Er machte zugleich deutlich, dass die Untersuchung des Geheimdienstausschusses zu einer möglichen russischen Einflussnahme weitergehen werde. Am Mittwoch hatte er gesagt: „Es wäre hilfreich, weniger Drama aus dem Weißen Haus zu haben.“

Bild: Reuters

Der erfahrene Senator und notorische Trump-Kritiker sagte am Dienstag, die jüngsten Krisen im Weißen Haus hätten das Ausmaß der Watergate-Affäre erreicht. Die Berichte, wonach Trump sensible Geheimdienstinformationen an den russischen Außenminister Sergej Lawrow weitergegeben habe, nannte er „zutiefst beunruhigend“. AP

John McCain

Der erfahrene Senator und notorische Trump-Kritiker sagte am Dienstag, die jüngsten Krisen im Weißen Haus hätten das Ausmaß der Watergate-Affäre erreicht. Die Berichte, wonach Trump sensible Geheimdienstinformationen an den russischen Außenminister Sergej Lawrow weitergegeben habe, nannte er „zutiefst beunruhigend“.

Bild: AP

Der Abgeordnete aus Michigan ist der erste Republikaner, der ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ins Spiel gebracht hat. Er sagt, er vertraue dem gefeuerten FBI-Chef James Comey mehr als Trump. Reuters

Justin Amash

Der Abgeordnete aus Michigan ist der erste Republikaner, der ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ins Spiel gebracht hat. Er sagt, er vertraue dem gefeuerten FBI-Chef James Comey mehr als Trump.

Bild: Reuters

Neben Amash ist Walter Jones der zweite Republikaner, der einen Gesetzesvorschlag der Demokraten für eine unabhängigen Kommission zur Russland-Affäre unterstützte. dpa

Abgeordnete nach Abstimmung

Neben Amash ist Walter Jones der zweite Republikaner, der einen Gesetzesvorschlag der Demokraten für eine unabhängigen Kommission zur Russland-Affäre unterstützte.

Bild: dpa

Der Vorsitzende des Ausschusses für Außenpolitik im Senat musste am Dienstag einige Sekunden lang überlegen, als er gefragt wurde, ob er Trump vertraue. „Sicher“, antwortete er schließlich. Sagte mit Blick aufs Weiße Haus auch diesen Satz: „Ganz offensichtlich befinden sie sich in einer Abwärtsspirale.“ AFP

Bob Corker

Der Vorsitzende des Ausschusses für Außenpolitik im Senat musste am Dienstag einige Sekunden lang überlegen, als er gefragt wurde, ob er Trump vertraue. „Sicher“, antwortete er schließlich. Sagte mit Blick aufs Weiße Haus auch diesen Satz: „Ganz offensichtlich befinden sie sich in einer Abwärtsspirale.“

Bild: AFP

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor

Weitere Galerien

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

World Fitness Day: Das größte Gruppen-Workout der Welt

World Fitness Day

Das größte Gruppen-Workout der Welt

Fitness-Queen Sophia Thiel stellte in Frankfurt einen neuen Weltrekord im Gruppen-Workout auf. Es beteiligten sich gut 4000 Besucher des ersten World Fitness Day. Bisher lag der Rekord bei 2800 Personen. Die Bilder.

Ausfahrt im BMW M240i xDrive Coupé: Schnell, schön, teuer - und etwas alltagstauglich

Ausfahrt im BMW M240i xDrive Coupé

Schnell, schön, teuer - und etwas alltagstauglich

BMW hat beim 2er Coupé Außenoptik und Innenraum dezent aufgefrischt, Fahrwerk und Antriebe blieben hingegen unverändert. Fahrdynamisch bewegt er sich ohnehin auf Topniveau.

Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Business-Lounge

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Dax-Unternehmen: Bei welchem Dax-Konzern Mitarbeiter besonders fleißig sind

Dax-Unternehmen

Bei welchem Dax-Konzern Mitarbeiter besonders fleißig sind

Wie produktiv ist rein theoretisch jeder einzelne Mitarbeiter? Der Vergleich von Umsatz und Mitarbeiterzahl in allen Dax-Konzernen bringt einige Überraschungen. Von der Spitze des Rankings grüßt eine kriselnde Branche.

Fußballer des Jahres: Dieser Titel fehlte Philipp Lahm noch

Fußballer des Jahres

Dieser Titel fehlte Philipp Lahm noch

Philipp Lahm legte eine Bilderbuchkarriere im Fußball hin. Doch die Sportjournalisten honorierten das bisher nicht richtig. Nun wählten sie ihn zum „Fußballer des Jahres“. Wen der Weltmeister abhängte und wer noch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×