Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2017

20:54 Uhr

Trumps Einreiseverbot

Erlass gilt nicht für Doppelstaatler

Trumps Einreiseverbot für Bürger aus muslimischen Staaten gilt nach Angaben des US-Heimatschutzministers John Kelly nicht für Doppelstaatler. Dies wurde von deutscher und schweizerischer Seite bestätigt.

Heimatschutzminister John Kelly (l.) wies Kritik an dem Erlass Trumps zurück. Er sagt, dass die große Mehrheit der Muslime auf der Welt Zugang zu den USA habe. Reuters, Sascha Rheker

John Kelly und Donald Trump

Heimatschutzminister John Kelly (l.) wies Kritik an dem Erlass Trumps zurück. Er sagt, dass die große Mehrheit der Muslime auf der Welt Zugang zu den USA habe.

Washington/BerlinDas von US-Präsident Donald Trump erlassene Einreiseverbot für Bürger von sieben muslimischen Staaten gilt nach offiziellen Angaben doch nicht für Doppelstaatler. Diese könnten mit ihrem anderen Pass in die USA einreisen, sagte Heimatschutzminister John Kelly am Dienstag. Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Jürgen Hardt, bestätigte dies für deutsche Besitzer von zwei Pässen. „Deutsche, die auch einen Pass der sieben vom Einreisebann betroffenen muslimischen Länder haben, können ab sofort wieder ein Einreisevisum zu den bisherigen Bedingungen beantragen“, sagte Hardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland einem Vorabbericht zufolge. Auch das Schweizer Außenministerium bestätigte die Regelung.

Kelly kündigte zudem an, bei der Entscheidung über ein Visum werde auch das Auftreten des Bewerbers im Internet – etwa in sozialen Medien – einfließen. Er wies Kritik an dem Erlass Trumps zurück: Die große Mehrheit der Muslime auf der Welt habe Zugang zu den USA. Einige Fluggesellschaften hätten die neuen Vorschriften überinterpretiert. Zugleich kündigte Kelly an, dass die Einreiseverbote für manche der sieben betroffenen Staaten wohl nicht so schnell aufgehoben würden. Der Erlass war im In- und Ausland kritisiert worden.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

01.02.2017, 09:28 Uhr

Ein krimineller Terrorist mit z.B. syrischen Pass ist ungefährlich und ein friedlicher Bürger, wenn er den deutschen Pass, von Frau Merkel verteilt, vorlegt.

elly müller

01.02.2017, 10:58 Uhr

Es grenzt ans lächerliche wie in den Medien Trump und nochmals Trump heruntergeleiert wird!
Jetzt hat er für 90 Tage einen Einreisestopp erlassen für bestimmte Länder!
Ja und siehe da, die Welt schreit heulend auf, warum denn?

Darf er nicht alles tun um erst mal alles genau zu prüfen, für 90 Tage????!!!!

Es gibt 16 Staaten in die kein jüdisch Gläubiger einreisen darf!!! Wo bitte bleibt da der Aufschrei????
Nimmt man das hin weil man eher der muslimischen Gesellschaft näher ist? Ich fasse es nicht! Es gibt mit keiner anderen Religion so viel Schwierigkeiten und Fanatismus! In Deutschland formieren sich Türken und verfolgen ebenfalls Türken die sie für Terroristen halten!
Wann wird endlich verlangt, dass die hier lebenden Muslime sich deutlich dazu bekennen unsere Lebensweise voll und ganz zu akzeptieren und vor allem, dass sie Israel als Staat anerkennen!
Warum hört man da nichts aus der Politik?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×