Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2005

20:21 Uhr

Truppen sollen erhebliche Schäden verursacht haben

Babylon bleibt bis zur Schadensermittlung geschlossen

Die archäologischen Stätten der antiken Stadt Babylon bleiben nach Angaben des irakischen Kultusministers Mofid Al-Dschasaeri geschlossen, bis Experten den Umfang der durch ausländische Truppen entstandenen Schäden ermittelt haben.

HB BAGDAD. „Wir wollen alle Fakten über den Zustand von Babylon wissen“, sagte der Minister am Montag. Babylon werde geschlossen bleiben, bis eine Gruppe internationaler Experten gebildet sei, um die Schäden festzustellen, zu dokumentieren und Vorschläge für das weitere Vorgehen zur Wiederherstellung der Stadt zu unterbreiten.

Einem am Wochenende veröffentlichten Bericht des Britischen Museums zufolge haben Truppen aus den USA und Polen im Irak „erhebliche Schäden“ an den antiken Stätten Babylons verursacht. Polen hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Das US-Militär hatte kurz nach der Irak-Invasion im April 2003 ein Lager in Babylon aufgeschlagen. Fünf Monate später übergab sie die Einrichtung den polnischen Streitkräften.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×